Fachverband
Skandinavistik


Laufende Habilitationsprojekte:


Dr. Anita Sauckel

Die Brennu-Njáls saga: Ein altisländischer Tricksterdiskurs

Kontakt:
sauckel@hi.is

Ort:
LMU München/University of Iceland

Abstract:
Mein Habilitationsprojekt leistet einen neuen Beitrag zur Njáls saga-Forschung im Speziellen und zur Isländersagaforschung im Allgemeinen, indem es die Saga unter Zuhilfenahme des kulturtheoretischen Phänomens der „Figur des Dritten“ analysiert. Ein Vertreter dieses Figurenkabinettes im personalen Sinne ist die v.a. aus der Mythologie polytheistischer Religionen bekannte Gestalt des Tricksters – eine Figur, die Andere betrügt oder täuscht, Untergänge provoziert und (dadurch) Neuanfänge herbeiführt. Seit der Jahrtausendwende interessieren sich die modernen Kultur- und Literaturwissenschaften verstärkt für diese Figur und interpretieren sie nicht nur auf der Figurenebene einzelner Mythen, sondern weiten die Interpretation auf die Zeit der Niederschrift solcher Erzählungen aus und beziehen, wo möglich, „Verfasser“ und Rezipienten samt ihrer Schicksale mit ein. Auf Grundlage dieser modernen Ansätze habe ich ein „Tricksterkonzept“ zur Anwendung auf die altisländische Sagaliteratur erstellt, das sich zum Einen mit der Erfassung und Untersuchung tricksterhafter (Figuren-)Charakteristika, zum Anderen mit der Auswertung von invertierten Erzählelementen auseinandersetzt.

 

Zurück zur Übersicht.

Sind Sie an der Aufnahme ihrer Forschungsarbeit in unser Verzeichnis interessiert, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.
Den Text zu Ihrer Arbeit sollten Sie an der Form der schon aufgenommen Arbeiten ausrichten.