Close

Stellenangebote

Postdoc

Universitetet i Agder

Søknadsfrist: 15.08.2019

Kontaktinformasjon: Hans-Olav Hodøl, hans-olav.hodol@uia.no

Ved Universitetet i Agder, Fakultet for humaniora og pedagogikk er det ledig en fast 100 % stilling som professor i nordisk språkvitenskap, tilknyttet Institutt for nordisk og mediefag. Arbeidssted er Campus Kristiansand. Tiltredelse etter avtale med fakultetet. Flere informasjoner finner man her.

Universität Agder
Bewerbungsfrist: 05.05.19
Kontaktpersonen: Professor Unni Langås, unni.langas@uia.no

Professor Charles I. Armstrong, charles.armstrong@uia.no

Skandinavistische Postdoc-Stelle im Forschungsprojekt „Framstilt fortid. Norge og andre verdenskrig i samtidskulturelle optikker». Nähere Informationen finden sie hier. 

University of Bergen
Begin: 1 April 2019
Application deadline: 3 February 2019
contact: Dr. Helen F. Leslie-Jacobsen, helen.leslie@uib.no

Applications are invited for the three year postdoctoral research fellow position at the Department of Linguistic, Literary and Aesthetic Studies to begin 1st April 2019. The position is associated with the project “Transformations of Medieval Law: Innovation and Application in Early Modern Norwegian Law Books”. The project is financed by Bergen Research Foundation and the University of Bergen.

About the postdoctoral project/work tasks

The overall project “Transformations of Medieval Law” investigates the transformations of the Norwegian Law-Code of 1274, the Landslov. The postdoctoral project must investigate the amendments to the Landslov and address the following question:
– How and why was the Landslov transformed from a medieval law to reflect the needs of an Early Modern society, and how is this reflected in the manuscripts?

Furthermore, two subquestions must be taken into account when developing the postdoctoral project proposal:
– What parts of the law were amended and why?
– How and why were amendments incorporated into manuscripts?

The methodological approach should be based in material philology.

The postdoctoral position should also contribute to the project’s overall development. The holder of the fellowship will be expected to check some manuscript transcriptions, contribute towards a database of manuscripts of interest to the project, assist in organising conferences, and engage with public outreach and social media as part of the project. The applicant should be willing to learn some Norwegian if they have no prior experience of a modern Scandinavian language. Applicants ought to contact helen.leslie@uib.no for a copy of the project description.

Qualifications and personal qualities
The applicant must hold a Norwegian PhD in a subject relevant to the project (e.g. Old Norse, law or history), or an equivalent foreign degree. It is a condition of employment that the PhD has been awarded before 1 April 2019.

Special requirements
Familiarity with codicology and palaeography is essential. Knowledge of Old Norse and a good command of written and spoken English are required. Knowledge of Latin is an advantage, as is previous experience with legal studies or medieval/Early Modern Norwegian law.

The candidate should be independent and motivated, work in a structured manner, be collegial and willing to contribute to joint research (such as joint research papers and presentations).

About the position as postdoctoral research fellow
The position of postdoctoral research fellow is a fixed-term appointment with the primary objective of qualifying the appointee for work in top academic positions. The fixed-term period for this position is three years. Individuals may not be hired for more than one fixed-term period as a postdoctoral research fellow at the same institution.

It is a requirement that the project is completed in the course of the period of employment.

The postdoctoral position demands that the successful candidate has his or her regular workplace at the University of Bergen, Department of Linguistic, Literary and Aesthetic Studies and comply with the guidelines that apply to the position at all times.

We can offer
– A good and professionally challenging working environment
– Salary at pay grade 59 (Code 1352/Pay range 24) in the state salary scale, currently approx. NOK 514.800 gross p.a. following ordinary meriting regulations. From the gross wage a 2 % law-enforced membership in the State Pension Fund (Statens Pensjonskasse) is deducted.
– Enrolment in the Norwegian Public Service Pension Fund
– A position in an inclusive workplace (IW)
– Good welfare benefits

How to apply
Applications must be sent eletronically via the link on this site: „APPLY FOR THIS JOB“. The applicant must use the electronic CV-form, and the application must include:
– A brief account of the applicant’s research interests and motivation for applying for the position.
– A project description (max. 5 pages)
– A progress plan for the project
– A bibliography for the project description
– A short summary of the doctoral thesis (max. 3 pages)
– The names and contact information for two reference persons. One of these must be the the main advisor from the PhD programme.
– CV
– Transcripts and diplomas
– Relevant certificates/references
– List of any works of a scholarly nature (publications list)
– Publications (max. 3)

The application and appendices with certified translations into English or a Scandinavian language must be uploaded at JobbNorge.

General information Detailed information about the position can be obtained by contacting the project leader, Dr. Helen F. Leslie-Jacobsen, helen.leslie@uib.no, Department of Linguistic, Literary and Aesthetic Studies.

The state labour force shall reflect the diversity of Norwegian society to the greatest extent possible. Age and gender balance among employees is therefore a goal. People with immigrant backgrounds are encouraged to apply for the position.

The University of Bergen applies the principle of public access to information when recruiting staff for academic positions. Information about applicants may be made public even if the applicant has asked not to be named on the list of persons who have applied. The applicant must be notified if the request to be omitted is not met.

Questions or inquiries about the electronic application process can be directed to fakadm@hf.uib.no.

Further information about our employment process can be found here and here

Christian-Albrechts Universität zu Kiel
Besetzung: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Bewerbungsfrist: 4. Februar 2019

Die Christian-Albrechts-Universität will mehr qualifizierte Frauen für Professuren gewinnen.

Am Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (ISFAS) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine W3-Professur für Neuere skandinavische Literatur zu besetzen. Der/Die zukünftige Stelleninhaber/-in soll das Fach in Forschung und Lehre im Bereich der Neueren Literaturwissenschaft vertreten und in der Lehre die skandinavische Literaturgeschichte von der Reformationszeit bis zur Gegenwart mit besonderem Schwerpunkt in der Literatur ab 1800 abdecken. Entsprechende Lehrerfahrung wird vorausgesetzt. Neben den üblichen Aufgaben in der akademischen Selbstverwaltung erfordert die Professur die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit den Nachbarfächern sowie die Mitwirkung an der Wahrnehmung und dem weiteren Ausbau der internationalen Beziehungen des Instituts, insbesondere zu skandinavischen Instituten und Institutionen. Darüber hinaus wird erwartet, dass der/die zukünftige Stelleninhaber/-in als Mitherausgeber/-in der Fachzeitschrift European Journal of Scandinavian Studies (EJSS) fungiert, deren Redaktion am ISFAS angesiedelt ist.

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Skandinavistik, eine facheinschlägige qualifizierte Promotion (mindestens magna cum laude oder ein vergleichbares Prädikat) und zusätzliche wissenschaftliche Leistungen, die durch eine Habilitation, eine Juniorprofessur oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachzuweisen sind. Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln werden erwartet. Erwünscht ist die Bereitschaft, sich an der Verbundforschung der Philosophischen Fakultät zu beteiligen.

Auf die Einstellungsvoraussetzungen des § 61 und eine mögliche Befristung nach § 63 Abs. 1 des Hochschulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein wird hingewiesen. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage www.uni-kiel.de unter dem Stichwort „Berufungsverfahren“.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Kopien akademischer Zeugnisse unter Angabe der Dienst- und Privatadresse mit Telefonnummer, Faxnummer, E-Mail) richten Sie bitte bis zum 4. Februar 2019 an den Dekan der Philosophischen Fakultät der Christian-AlbrechtsUniversität zu Kiel, Olshausenstraße 40, 24098 Kiel.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung vorzugsweise in elektronischer Form (eine PDF-Datei) an bewerbungen@philfak.uni-kiel.de. Im Falle der elektronischen Bewerbung ist die zusätzliche Versendung der Bewerbung auf dem Postwege nicht erforderlich. Bei postalischer Übersendung wird die Bewerbung zur weiteren Verarbeitung digitalisiert.

Praedoc

Georg-August-Universität Göttingen

Besetzung: 01.10.2019

Bewerbungsfrist: 15.06.2019

Kontakt: Prof. Dr. Karin Hoff (karin.hoff@phil.uni-goettingen.de)

 

Universität Agder
Bewerbungsfrist: 25.04.2019
Kontakt: dekan Sunniva Whittaker, (sunniva.whittaker@uia.no)

Ved Universitetet i Agder, Fakultet for humaniora og pedagogikk er det ledig inntil 12 midlertidige 100% stillinger som doktorgradsstipendiat for en periode over tre år, evt. fire år med 25 % pliktarbeid. Stillingene er knyttet til henholdsvis Institutt for fremmedspråk og oversettelse, Institutt for nordisk og mediefag, Institutt for pedagogikk og Institutt for religion, filosofi og historie. Arbeidssted er Campus Kristiansand. Tiltredelse fortrinnsvis medio august, eventuelt etter avtale med Fakultet for humaniora og pedagogikk.

Fakultetet har for tiden ca.200 ansatte i vitenskapelige stillinger og ca.30 stipendiater. Fakultetets ph.d.-program har fire spesialiseringer: spesialisering i litteraturvitenskap, spesialisering i pedagogikk, spesialisering i religion, etikk, historie og samfunn og spesialisering i språkvitenskap.

Det er ønskelig at stipendiatene knyttes til en av fakultetets forskningsgrupper. Søkerne anmodes til å ta kontakt med spesialiseringsleder innenfor ønsket spesialisering med sikte på å få avklart om søkerens forskningstema er relevant for fakultetet, og hvorvidt fakultetet har veiledningskompetanse og kapasitet på forskningsfeltet. Søkere med forskningsinteresser rettet mot utdanningsfeltet (barnehage, grunnskole, videregående skole, lærerutdanning) oppfordres til å søke.

Ph.d.- studiet er en veiledet forskerutdanning.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Universität Freiburg
Besetzung: 1. Oktober 2019
Bewerbungsfrist: 12. Mai 2019
Kontakt: Prof. Dr. Elisabeth Cheauré ( elisabeth.cheaure@slavistik.uni-freiburg.de)

Das Internationale Graduiertenkolleg 1956 „Kulturtransfer und ‚kulturelle Identität‘“ besetzt

4 Promotionsstellen als Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (w/m/d)
Teilzeitstelle (65 %), Eintrittstermin: 01.10.2019
 

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Internationale Graduiertenkolleg 1956 „Kulturtransfer und ‚kulturelle Identität’. Deutsch-russische Kontakte im europäischen Kontext“ wird in Kooperation mit der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften Moskau (RGGU) durchgeführt.

Die Kollegstandorte in Freiburg und Moskau behandeln gemeinsam Fragen zu deutsch-russischen bzw. russisch-deutschen Kulturkontakten und Kulturtransfers, wobei sie die europäische Dimension miteinbeziehen und sich somit auch trilateralen oder quatrolateralen Beziehungen widmen. Zudem untersucht der Forschungsverbund, inwiefern sich Prozesse des Kulturtransfers auf Konstruktionen kultureller bzw. nationaler Identitäten auswirken. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich vom ausgehenden 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Das Fächerspektrum des internationalen und interdisziplinären Graduiertenkollegs reicht von der Germanistik, Slavistik, Romanistik, Anglistik, Skandinavistik und Komparatistik über die Geschichtswissenschaft und Kunstgeschichte bis zur Philosophie, Sprachwissenschaft und Medienkulturwissenschaft.

Die Aufgaben der Promovierenden bestehen in der Arbeit an einem eigenständigen Forschungsprojekt (Dissertation), in der Teilnahme an der internationalen und interdisziplinären wissenschaftlichen Arbeit sowie am Qualifizierungsprogramm des Internationalen Graduiertenkollegs.

Neben den Promotionsstellen werden zwei Plätze an Promovierende vergeben, die über eine eigene Finanzierung verfügen und sich an das Kolleg assoziieren möchten. Die Voraussetzungen und die Bewerbungsmodalitäten gelten auch für Bewerbungen um diese Plätze.

Voraussetzungen
1) Ein mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Magister, Master, Staatsexamen, Diplom) in einem der beteiligten Fächer mit einem literaturwissenschaftlichen, kulturwissenschaftlichen, komparatistischen, geschichtswissenschaftlichen, medienwissenschaftlichen, kunstgeschichtlichen, sprachwissenschaftlichen oder philosophischen Schwerpunkt;
2) Ein Dissertationsprojekt im thematisch-methodischen Bereich des Internationalen Graduiertenkollegs;
3) Deutschkenntnisse mindestens Niveau C1 nach dem europäischen Referenzrahmen; Russischkenntnisse in der Regel mindestens Niveau C1 nach dem europäischen Referenzrahmen. Je nach zu bearbeitendem Thema kann das geforderte Niveau der Russischkenntnisse abgesenkt werden. Die Entscheidung darüber bzw. hinsichtlich von noch während der Promotion zu erwerbenden Kompetenzen liegt bei der Zulassungskommission.
4) Bereitschaft zur aktiven Teilnahme am strukturierten Promotionsprogramm, darunter auch an der zweimal jährlich (alternierend in Moskau und Freiburg) stattfindenden gemeinsamen Kollegarbeit. Dazu zählen Forschungsaufenthalte von mindestens sechs Monaten, davon mindestens drei Monate an der Moskauer Partneruniversität während der Promotionsphase. Die Finanzierung der Auslandsaufenthalte ist gesichert.

Die Stellen sind auf drei Jahre befristet und enden zum 30.09.2022. Die Vergütung erfolgt nach TV-L E13.

Ihrer Bewerbung fügen Sie bitte bei:
1) Anschreiben, in dem Sie Ihre Motivation zur Teilnahme am Internationalen Graduiertenkolleg darlegen (1-2 Seiten);
2) Tabellarischer Lebenslauf (mit Angaben zu den Sprachkenntnissen und ev. Nachweisen);
3) Kopien bzw. Scans der Studienabschlusszeugnisse;
4) Exposé des Dissertationsvorhabens im Umfang von 8 bis max. 10 Seiten (Problemstellung, Fragestellung/en und Erkenntnisinteresse, mögliche theoretische Grundlagen und geplantes methodisches Vorgehen, Forschungsstand, Materialbasis, Verzeichnis der im Exposé verwendeten Literatur, Zeit- und Arbeitsplan). Der Zeit- und Arbeitsplan ist auf eine Bearbeitungszeit von drei Jahren auszurichten. Bitte stellen Sie dem Exposé eine kurze Zusammenfassung von max. 15 Zeilen voran.
5) Ggf. Publikations-, Vortrags- und Veranstaltungsverzeichnis;
6) Ein Empfehlungsschreiben einer Hochschullehrerin bzw. eines Hochschullehrers zu Ihrer wissenschaftlichen Qualifikation und zu Ihrem Dissertationsvorhaben;


Das Empfehlungsschreiben wird von dem/der Hochschullehrer_in entweder digital oder in Papierform an eine der beiden unten genannten Adressen gesendet.


Weitere Informationen finden Sie unter:  http://www.igk-kulturtransfer.uni-freiburg.de

 
Für die hier ausgeschriebene Position freuen wir uns besonders über Bewerbungen von Frauen.

 
Bitte bewerben Sie sich mit o. g. Unterlagen unter Angabe der Kennziffer 00000411 bis spätestens 12.05.2019. Ihre Bewerbung richten Sie bitte in schriftlicher oder elektronischer Form an:
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Internationales Graduiertenkolleg 1956
Prof. Dr. Elisabeth Cheauré
Postfach
79085 Freiburg
E-mail (Bewerbung in einer PDF-Datei mit max. 3 MB):
elisabeth.cheaure@slavistik.uni-freiburg.de
Für nähere Informationen steht Ihnen Frau Dr. Katharina Bauer unter Tel. +49 761 20398567 oder E-Mail katharina.bauer@igk1956.uni-freiburg.de zur Verfügung.

Universität Zürich
Besetzung: 01. September 2019
Bewerbungsfrist: 05.04.2019
Kontakt: Elisabeth Berg ( elisabeth.berg@ds.uzh.ch)

 

Deutsches Seminar, Abteilung für Nordische Philologie

Am Deutschen Seminar der Universität Zürich, Abteilung für Nordische Philologie, ist zum 1.9.2019 ein Lektorat Norwegisch (50 %) zu besetzen. Nach einem Jahr ist eine Entfristung der Stelle möglich.

Anforderungen

Universitärer oder äquivalenter Masterabschluss in Norwegischsowie muttersprachliche Kompetenz im Norwegischen. Allgemeine Kompetenzen in Sprachwissenschaft,Literatur-geschichte und Landeskunde. Wir erwarten muttersprachliche Kompetenz im Norwegischenund gute Deutschkenntnisse.

Aufgabenbereich

6 Semesterwochenstunden Unterricht (Lektionen auf Sprachniveau A1bis C1nach dem europäischen Referenzrahmen, in den Bereichen Grammatik, schriftlicher Ausdruck, münd-licher Ausdruck, Übersetzung, norwegische Landeskunde), die Korrektur schriftlicher Arbei-ten sowie die Durchführung von Modulprüfungen, die Organisation von Veranstaltungen an den Universitäten Basel und Zürich sowie die Mitarbeit an der Schnittstelle mit der Schwei-zerischen Gesellschaft für Skandinavische Studien, SGSS, jeweils auch während der vorlesungsfreien Zeit.

Wir bieten

Wir bieten eine vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem anregenden Umfeld. Entlöhnung und Sozialleistungen entsprechen den kantonalen Richtlinien für Lehrangestellte an der UZH.

 

Weitere Informationen zu Anstellungen an der UZH finden Sie unter  www.pa.uzh.ch/de/Willkommen-an-der-UZH.html.

Nach Möglichkeit wird die Stelle in Kombination mit einer gleichzeitig zu besetzenden Lehranstellung an der Universität Basel vergeben.

Interessentinnen und Interessenten werden gebeten, ihre Bewerbung mit den üblichen Un-terlagen als integrales PDF-Dokument bis zum 5. April2019 an bewerbung@ds.uzh.chzu schicken. Die Bewerbungsgespräche sind für April 2019 vorgesehen.

Auskunft erteilt Elisabeth Berg, Tel. +41 (0)44 634 51 06 oder elisabeth.berg@ds.uzh.ch.

 

Deutsches Seminar der Universität Zürich

Abt. für Nordische Philologie

Prof. Dr. Lena Rohrbach

Prof. Dr. Klaus Müller-Wille

Schönberggasse 98001 Zürich

 

Universität Zürich
Besetzung: 01. September 2019
Bewerbungsfrist: 05.04.2019
Kontakt: Beatrice Casparis (bewerbung@ds.uzh.ch)

 

Deutsches Seminar, Abteilung für Nordische Philologie

Am Deutschen Seminar der Universität Zürich, Abteilung für Nordische Philologie, ist zum 1.9.2019 eine wissenschaftliche Assistenz (70 %) für die Dauer von 3 Jahren mit der Option einer Verlängerung bis zu 6 Jahren zu besetzen.

Anforderungen

Wir erwarten einen überdurchschnittlichen Abschluss (Lizenziat, MA, Master oder Promotion) in Skandinavistikund die Bereitschaft, sich in der skandinavistischen Sprachwissenschaftweiter zu qualifizieren (Promotion, Habilitation). Sie haben ein Interesse an interdisziplinären Fragestellungen, schätzen selbständiges Arbeiten, haben aber auch Freude an der Arbeit im Team. Sie haben sehr gute Fremdsprachenkenntnisse (Englischund mindestens eine moderne skandinavische Sprache) und gute IT-Anwenderkenntnisse.

Aufgabenbereich

Selbstständige Lehre (Pflichtlehre von 4 SWS im Jahrim Bereich der synchronen und dia-chronen skandinavistischen Sprachwissenschaft; Betreuung der Studierenden); Forschung, insbesondere die Abfassung der Qualifikationsarbeit (Promotions-oder Habilitationsschrift); Mitwirkung an der Verwaltung der Abteilung.

Wir bieten

Einbindung in das junge, interdiziplinär und kulturwissenschaftlich orientierte For-schungsteam derAbteilung für Nordische Philologie an den Standorten Zürich und Basel. Einbindung in den Mittelbau des Deutschen Seminars und in das linguistische und skandi-navistische Milieu der Universität Zürich. Entlöhnung nach kantonalen Richtlinien.

 

Interessentinnen und Interessenten werden gebeten, ihre Bewerbung als integrales PDF-Dokument bis zum 5. April 2019 an bewerbung@ds.uzh.chzu schicken. Heften Sie bitte folgende Unterlagen zusammen: Bewerbungsbrief; Lebenslauf; Verzeichnis der Publikatio-nen und Lehrerfahrungen (sofern vorhanden); Exposé des Promotions-oder Habilitations-vorhabens (max. 5 Seiten); Zeugniskopien. Bitte schicken Sie in einem zweiten PDF-Doku-ment zudem eine Textprobe von max. 30 Seiten (z. Bsp. Aufsatz, Kapitel aus der Diss. oder Masterarbeit).

 

Universität Zürich

Deutsches Seminar

Frau Beatrice Casparis (bewerbung@ds.uzh.ch)

Schönberggasse 9

CH-8001 Zürich

Universität Oslo
Kontakt:

Centre Director Ellen Rees

HR-Officer Steffen Remvik

 

 

More details at https://www.jobbnorge.no/en/available-jobs/job/164880/researcher-principal-engineer

 

Job description

A Researcher/Principal Engineer position (SKO 1108 for Researcher without Ph.D., SKO 1109 for Researcher with Ph.D., SKO 1085 for Principal Engineer) is available at the Centre for Ibsen Studies (see https://www.hf.uio.no/is/english/) with primary responsibility for further development of the Virtual Ibsen Centre, a digital infrastructure for interdisciplinary Ibsen-related research: (https://www.hf.uio.no/is/english/services/knowledge/). The Centre wishes to hire a dynamic researcher with a background in a related field that combines both humanities approaches and digital methods.

The Centre for Ibsen Studies is a national and international hub for research, documentation and teaching on Henrik Ibsen. The Centre is organized under and located at the Department of Linguistics and Scandinavian Studies, but has its own budget and advisory board. The Centre’s mandate is “to facilitate research and dissemination of knowledge about Henrik Ibsen and his works, with the aim of strengthening Ibsen studies nationally and internationally”; the primary activities of this interdisciplinary Centre are research, dissemination, and documentation. In recent years, the Centre has prioritized making as much material as possible accessible, and has therefore developed a number of different digital resources with open access. Amongst these, the electronic edition of Henrik Ibsen’s Works and the relational performance database IbsenStage are particularly important in recent Ibsen research. The Centre aims to position itself internationally within this area.

Qualification requirements

Master’s degree (SKO 1108) or Ph.D. (SKO 1109) in a relevant field (e.g. Ibsen studies, theater studies, Scandinavian literature)

Documented experience with data sets made up of complex cultural data and with relational data bases and constructing queries in SQL

Fluency in both written and spoken Norwegian and English at a high level

Personal suitability and motivation for the position

In evaluation of qualified applicants, the following qualities will be emphasized:

The quality of the applicants’ scholarly work, with particular emphasis on the use of relevant digital methods

Documented experience with project leadership and the ability to prioritize, achieve goals, and meet deadlines

The ability to work independently, accurately and in a structured manner

Good cooperative skills, including across scholarly disciplines

The application must include

  • Application letter describing the applicant’s qualifications and motivation for the position
  • Curriculum Vitae with grades listed (with a list of education, positions, teaching experience, administrative experience and other qualifying activities)
  • List of publications
  • Copies of diplomas and certificates

The application with attachments must be delivered in our electronic recruiting system, please follow the link “apply for this job”. Applicants with education from a foreign university must attach an explanation of their university’s grading system. Please note that all documents must be in English or a Scandinavian language.

The short-listed candidates will be invited for an interview

Universität Greifswald
Besetzung: 01. Juli 2019
Bewerbungsfrist: 05.04.2019
Kontakt: Prof. Dr. Joachim Schiedermair joachim.schiedermair@uni-greifswald.de 

Am Institut für Fennistik und Skandinavistik der Philosophischen Fakultät der Universität Greifswald ist vorbehaltlich der Mittelbewilligung am Lehrstuhl für Neuere Skandinavische Literaturen ab 01. Juli 2019, befristet für die Dauer von drei Jahren, die Stelle einer/eines teilzeitbeschäftigten (65 v. H.) wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters im Rahmen des DFG-geförderten Projektes „Säkularisierung erzählen. Studien zu Anfang und Ende des Säkularisierungsnarrativs 1900/2000“ zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L Wissenschaft.

Projektbeschreibung:
Säkularisierung bezeichnet gemeinhin den Übergang von einer sakral zu einer säkular legitimierten Gesellschaft. Das Konzept besaß zwischen 1900 und 2000 eine schier unangegriffene Plausibilität für die Selbstdeutung europäischer Gesellschaften. Ausgangspunkt des Projekts ist die Beobachtung, dass diese Evidenz in den letzten 15 Jahren sowohl in der wissenschaftlichen wie der öffentlichen Diskussion geschwunden ist.

Die Literaturwissenschaft eröffnet in dieser diskursiven Krise eine grundsätzlich neue Perspektive, indem sie ‚Säkularisierung’ nicht als einen unabwendbaren historischen Prozess versteht, sondern als ein spezifisches Narrativ, also ein kulturell etabliertes Regelsystem, das es erlaubt, verschiedene Einzelelemente zu einem gemeinsamen narrativen Sinn zu ordnen. Als solches liefert das Narrativ einen Deutungsrahmen, in den individuelle wie kollektive Erlebnisse zu einer überzeugenden Erzählung angeordnet werden können.
Gefragt wird aus skandinavistischer Perspektive, also danach, wie die Literatur Dänemarks, Norwegens und Schwedens an der Formung und Durchsetzung des Säkularisierungsnarrativs um 1900 mitgearbeitet hat bzw. wie sie an seinem Umbau und eventuell seiner Auflösung oder Neuorganisation seit 2000 beteiligt ist: Welche Stimmen lassen sich mit welchen Positionen unterscheiden und welche spezifisch literarischen Mittel der kulturellen Selbstinterpretation kommen zum Einsatz?

Das Forschungsprojekt beinhaltet mehrere Teilprojekte. Im Rahmen dieser Stelle soll die Untersuchung zur Etablierungsphase des Säkularisierungsnarrativs um 1900 vorgenommen werden. Bei Interesse kann eine ausführliche Skizze des Projekts unter der unten angegebenen E-Mail-Adresse angefordert werden.

Arbeitsaufgaben:
– Durchführung des Forschungs-Teilprojektes „Säkularisierung erzählen um 1900“ und Verfassen einer Monographie (auf Deutsch, Englisch, in Ausnahmefällen auch auf Dänisch, Norwegisch, Schwedisch)
– begleitende Vortragstätigkeit zum o.g. Teilprojekt
– Aufgaben in der Projektverwaltung
– Beteiligung an projektbezogenen Aktivitäten wie Arbeitskreis, Tagungen, Gastvorlesungen u.ä.
– Mitarbeit bei der Redaktion weiterer Publikationen (z.B. Tagungsband) und beim Verfassen von Projektberichten

Einstellungsvoraussetzungen:
– Wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Magister/Master) in einem für das Thema relevanten Fach, z.B. Nordische Philologie, Skandinavistik, Komparatistik, andere Philologien im Haupt- oder Nebenfach
– sehr gute deutsche und skandinavische Sprachkenntnisse
– gute englische Sprachkenntnisse
– Vorlage eines am Thema orientierten Motivationsschreibens von ca. 3 Seiten.

Diese Ausschreibung richtet sich an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht.
Die Universität will eine Erhöhung des Frauenanteils dort erreichen, wo Frauen unterrepräsentiert sind; daher sind Bewerbungen von Frauen besonders willkommen und werden bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Gemäß § 68 Abs. 3 PersVG M-V erfolgt die Beteiligung des Personalrats in Personalangelegenheiten des wissenschaftlichen/künstlerischen Personals nur auf Antrag.

Bitte reichen Sie ausschließlich Kopien im Rahmen Ihrer Bewerbung ein. Bewerbungsunterlagen können leider nicht zurückgesandt werden. Bewerbungskosten werden vom Land Mecklenburg-Vorpommern leider nicht übernommen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen in deutscher oder englischer Sprache (Lebenslauf, Zeugniskopien, Ausdruck der letzten Abschlussarbeit, ggf. Publikationsliste und ein Motivationsschreiben, s.o.) sind per Post unter Angabe der Ausschreibungsnummer 19/Ma08 bis zum 05.04.2019 zu richten an:

Universität Greifswald
Institut für Fennistik und Skandinavistik
Zu Hd. Prof. Dr. Joachim Schiedermair
17487 Greifswald

Universität Basel
Besetzung: 1. Oktober 2019
Bewerbungsfrist: 17. April 2019
Kontakt: Dr. Dr. Christian Hänggi (dok-lit@unibas.ch)

Das Doktoratsprogramm Literaturwissenschaft der Universität Basel schreibt zwei einjährige Anschubstipendien à CHF 30 000.– aus (Laufzeit: 01.10.2019–30.09.2020, in zwei Tranchen, mit Evaluation). Der Antritt des Stipendiums erfolgt zum 1. Oktober 2019. Durch das Anschubstipendium soll ein Beitrag an die Lebenshaltungskosten während der Ausarbeitungsphase eines literaturwissenschaftlichen Dissertationsprojekts geleistet werden. Erwünscht sind Dissertationsvorhaben an der Schnittstelle zu den Basis- und Profilbereichen des Doktoratsprogramms Literaturwissenschaft. Wir bitten alle Bewerberinnen und Bewerber, vor einer allfälligen Bewerbung Kontakt mit möglichen Betreuerinnen oder Betreuern aufzunehmen und entsprechende Orientierungsgespräche zu führen.

Ihre Aufgaben
Ziel der Anschubfinanzierung ist es, den Stipendiatinnen und Stipendiaten zu ermöglichen, innerhalb des ersten halben Jahres ein konkurrenzfähiges Gesuch für Stipendien oder für eine Projektanstellung auszuarbeiten und an der entsprechenden Stelle einzureichen, um nach einem weiteren halben Jahr die Dissertation im Rahmen einer Drittmittelförderung weiterführen zu können.

Ihr Profil
Erwartet wird eine hohe Motivation, sich als aktives Mitglied in das Doktoratsprogramm Literaturwissenschaft einzubringen und ein eigenständiges, mehrjähriges Forschungsprojekt durchzuführen. Die Stipendien richten sich an Studierende, die über einen Masterabschluss oder einen gleichwertigen Abschluss in einem oder mehreren philologischen Fächern verfügen und die im Rahmen eines im Doktoratsprogramm Literaturwissenschaft vertretenen Forschungsschwerpunkt promovieren möchten: https://dslw.philhist.unibas.ch/de/forschungsprofil/

Für die Bewerbung und die Zulassung zum Doktorat ist ein Notendurchschnitt des Masterabschlusses von mindestens 5.0 im Schweizer System erforderlich, auf ein Zehntel gerundet (das entspricht Note 2.5 im deutschen System). Für andere Benotungssysteme beachten Sie unser Merkblatt zu den Anschubstipendien unter https://dslw.philhist.unibas.ch/de/stipendien/ .

Bewerbung/Kontakt
Bewerbungsschluss: 17. April 2019.

Folgende Unterlagen sind in elektronischer Form (gesammelt in einem PDF) an den Koordinator des Doktoratsprogramms Literaturwissenschaft, Dr. Dr. Christian Hänggi (dok-lit@unibas.ch), zu senden:

1. Motivationsschreiben
2. Lebenslauf (ggf. mit Publikationsliste)
3. Skizze zum Dissertationsvorhaben (max. 6 Seiten)
4. Abschlusszeugnis (MA-Abschluss oder gleichwertiger Abschluss)
5. Eine bis zwei Textproben (darunter aussagekräftige Ausschnitte mind. einer wissenschaftlichen Qualifikationsarbeit, insgesamt nicht mehr als 30 Seiten)
6. Referenzschreiben

Die Bewerbung kann in deutscher, französischer oder englischer Sprache eingereicht werden. Bewerberinnen und Bewerber, die dabei sind ihr Studium abzuschliessen, dürfen sich bewerben, sofern sie das offizielle Abschlusszeugnis bis spätestens zum 5. Juni 2019 nachreichen können. Bewerbungen von Personen, die bereits an anderen Hochschulen promovieren oder promoviert haben, werden nicht berücksichtigt. Anschubstipendiatinnen und -stipendiaten müssen sich als Doktorierende an der Universität Basel immatrikulieren.

Bitte beachten Sie weitere Informationen zur Gesuchseinreichung, insbesondere das Merkblatt zu den Anschubstipendien, unter https://dslw.philhist.unibas.ch/de/stipendien/ .

Der Entscheid über die Zusprache erfolgt Ende Juni 2019.

Nähere Auskünfte erteilt Dr. Dr. Christian Hänggi unter: dok-lit@unibas.ch

laufende Stellenangebote

Swenson Center

The deadline for applications is May 1, annually.

The Dagmar and Nils William Olsson Visiting Scholar Award

This award is a reimbursement of travel and living expenses associated with your 1- to 2-week visit to the Swenson Center, up to $2,500. The award is open to anyone doing academic research on any aspect of Swedish-American history. It is not intended to be used for genealogical research. We encourage graduate students and younger scholars to apply. The award should be used within one year of notification. Following your research, you will be expected to write a short article summarizing your project and use of the Swenson Center’s materials for publication in our quarterly journal, digital repository, and/or on our website.

More details here: www.augustana.edu/swenson/academic/visitingscholar

Volkshochschule Heilbronn
Besetzung zum: laufend
Bewerbungsfrist: laufend
Kontaktperson: Ralf Schusser(schusser@vhs-heilbronn.de)

Die Volkshochschule Heilbronn sucht ab sofort Dozentinnen und Dozenten für skandinavische Sprachen als freie Mitarbeiter auf Honorarbasis

Voraussetzungen: ein Hochschulabschluss in Skandinavistik, Unterrichtserfahrung in der Erwachsenenbildung in den Fächern Schwedisch, Dänisch oder Norwegisch, ein sicheres Auftreten, Zuverlässigeit und zeitliche Flexibilität

Nähere Informationen gibt es hier.

Augustana College Illinois
Besetzung zum: laufend
Bewerbungsfrist: 01.05. (Jährlich)

This award is a reimbursement of travel and living expenses associated with your 1- to 2-week visit to the Swenson Center, up to $2,500. The award is open to anyone doing academic research on any aspect of Swedish-American history. It is not intended to be used for genealogical research. We encourage graduate students and younger scholars to apply. The award should be used within one year of notification. Following your research, you will be expected to write a short article summarizing your project and use of the Swenson Center’s materials for publication in our quarterly journal, digital repository, and/or on our website.

Nähere Informationen gibt es hier.

Ordcap Sprachschule – Die Onlineschule für die Sprachen des Nordens
Besetzung zum: laufend
Bewerbungsfrist: laufend
Kontaktperson: Catharina Capteyn (post@ordcap.de)

Die Online-Sprachschule Ordcap sucht laufend Sprachlehrer aller skandinavischen Sprachen, die via Skype unterricht erteilen.

Nähere Informationen gibt es hier.

Kopenhagen
Besetzung zum: laufend
Bewerbungsfrist: laufend

Die Deutsch-Dänische Handelskammer (DDHK) bietet Studenten aus Deutschland die Möglichkeit ein Auslandspraktikum im Zentrum Kopenhagens zu absolvieren.

Nähere Informationen gibt es hier.