Fachverband
Skandinavistik


Tagungen von Veranstaltungen von 2004 bis 2013

 

2013

nach oben

Färöisch-Kurse am Nordkolleg

Eine Übersicht über die Färöischkurse 2013 gibt es hier.

Weitere Informationen über das Programm des Nordkollegs gibt es hier.

Kontakt: jana.buescher@nordkolleg.de


Hohe und niedere Literatur. Tendenzen zu Ausgrenzung, Vereinnahmung und Mischung

Doppeltagung an der Université de Lorraine (Frankreich) und an der Universität Yamaguchi (Japan).

Weitere Informationen und Call for Papers: hier.


21. Arbeitstagung der Skandinavistik

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung hier.


Skandinavische Übersetzerwerkstatt

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung hier.


30. Studienkonferenz der International Association of Scandinavian Studies (IASS)

Erste Informationen hier und unter www.uia.no.

 


The Fourth International Conference on Nordic and Baltic Studies of the Romanian Association for Baltic and Nordic Studies

Weitere Informationen hier.

 


International colloquium on meaning and human expression

‘Register’ originated as a term in linguistics for contextual variation in language, or language as it is used in a particular communicative situation. This term and concept has become important for addressing communication through practice in several intersecting disciplines, such as folkloristics, linguistics and linguistic anthropology, being used with varying fields of inclusion and exclusion, ranging from the purely verbal level of communication to all features which have the capacity to signify (props, gestures, etc.). The Helsinki Register colloquia have been organized to bring together representatives of diverse perspectives in order to open cross-disciplinary discussion of the term and concept ‘register’. Register II sets out to explore interfaces of social, societal and semiotic processes that a) give rise to registers as meaningful constellations of communicative features; b) affect existing registers and their constituent features; and c) lead registers to become obsolete for certain functions or to drop out of use. We invite presentations on both synchronically oriented research and on long-term historical perspectives; on rapidly developing or short-lived registers (e.g. school-yard slang, ‘facebookese’) as well as on registers characterized by social stability and slow-changing structures (e.g. ‘Biblical’ language, oral epic singing). We hope that diverse presentations from different disciplinary perspectives on the life of registers as social practice will prove reciprocally informative and produce new insights and understandings.

Weitere Informationen: hier.


Heimaträume. Zur Verortung von Heimatdiskursen zwischen spatial turn und Imagoglogie. Komparatistische Nachwuchstagung

Der wandelhafte Begriff „Heimat“ erfährt zunehmend Deutungs- und Eingrenzungsversuche, die sowohl von traditionellen geo-sozialen Identitätsvorstellungen geprägt sind als auch Ausdruck eines emotionalen Bedürfnisses sind, diese Identitätszusammenhänge über die Erstellung narrativer Strukturen zu reflektieren und zu konstruieren. Literarische Texte nehmen in diesem Prozess einen zentralen Stellenwert ein, und besonders ihr Umgang mit dem vieldeutigen Konzept des Raumes wird im Mittelpunkt dieser Tagung für NachwuchswissenschaftlerInnen stehen, die vom Zentrum für Komparatistische Studien (Universität Göttingen) und dem DFG-Graduiertenkolleg Dynamiken von Raum und Geschlecht (Universität Göttingen / Universität Kassel) veranstaltet wird.

Call for Papers: hier.


SASS Conference 2013

Call for Papers und weitere Informationen hier.

 


Ding, ding, ting: Objects as cultural mediators. German, Dutch and Nordic language areas

Call for Papers und weitere Informationen hier.

 


Forum för Tysklandsstudier vid Uppsala universitet: Sverige och det tyskspråkiga Europa – samhälleliga och vetenskapliga frågeställningar

Syftet med konferensen ’Sverige och det tyskspråkiga Europa – samhälleliga och vetenskapliga frågeställningar’ är att skapa en mötesplats för forskare engagerade i frågor som knyter an till detta område – över institutions- och fakultetsgränser. Konferensen vänder sig med andra ord till forskare som intresserar sig för vetenskapliga frågeställningar som rör det tyskspråkiga Europa eller som bedriver forskning kring de samhälleliga, kulturella och eller/vetenskapliga kontakterna mellan det tyskspråkiga Europa och Sverige genom tiderna.

Call for Papers und weitere Informationen.


From Patriotic Memory to a Universalistic Narrative - Shifts in Norwegian Memory Culture after 1945 in Comparative Perspective

On the occasion of the International Holocaust Remembrance Day on 27 January 2012, Norwegian Prime Minister Jens Stoltenberg publicly apologized for the participation of Norwegians in the mass murder of European Jews during the Second World War. However, without relating it to the fascist Nasjonal Samling (NS). At the same time, he praised those citizens who had abstained from participation in the deportation of Jews or even opposed the Holocaust in Norway in the Second World War.

This statement has been a landmark in the turn to a self-critical memory. It is based on universalistic notions of human rights that have also emerged in other West European countries. It contrasts to a more patriotic memory that had highlighted military sabotage and the civic resistance against the German occupiers and their collaborators of the NS from 1940 to 1945. This narrative that had shaped public memory in Norway in the first three decades after the Second World War had been strongly tied to the appreciation of Norwegian democracy. Although the patriotic narrative had started to erode from the 1980s onwards, the recent shift to a universalistic memory that is based on more general notions of human rights and the commemoration of the Holocaust has been a major shift in Norway’s memorial culture.

The workshop focuses on these developments of Norwegian memory culture. Particular attention will be paid to the comparative perspective as well as to transnational relations between Norway and its European partners, in particular the Netherlands and Denmark.

Kontakt: Oystein Hetland (HL-Senteret), Robert Zimmermann (FU Berlin)

Weitere Informationen (Programm) hier.


Rom for språk

I samband med Språkåret 2013 arrangerer LLE ein fagleg konferanse i Bergen 14.–16. mars 2013. Konferansen skal markere språkleg mangfald og setje nynorsken i eit internasjonalt mangfaldsperspektiv. Utgangspunktet for Språkåret 2013 er 200-årsjubileet for Ivar Aasen sin fødsel. Ivar Aasen (1813–1896) la det vitskaplege, litterære og ideologiske grunnlaget for eit nytt skriftspråk, nynorsken. Aasen er dermed ein heilt sentral person ikkje berre i norsk historie og norsk språkpolitikk – Aasen står òg sentralt internasjonalt for den allmenne forståinga av språkpolitikk og språkutvikling.

Kontakt: Endre.Brunstad@lle.uib.no

Weitere Informationen hier.


Inger Christensen - Gedichte und Prosa I

Gesprochen von G. Antonia Jendreyko und H.-Dieter Jendreyko

17:00 - 18:30

Inger Christensen (1935-2009) ist dänische Lyrikerin und Prosaautorin und gilt als eine der bedeutendsten Sprachkünstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihre Werke sind Darstellung und Reflexion zugleich. Scheinbar Gegensätzliches kommt in einen Dialog; mathematische Prinzipien und sprachtheoretische Überlegungen verweben sich mit der poetischen Sprache zu einem ausdrucksvollen Ganzen. Das Gedicht "alphabet" wurde zum Beispiel "als Offenbarung empfunden: als ein Stück auflodernden Lebens und Explosion zugleich. Als ein Stück Natur und als ausgepichteste Kunst." (FAZ)

Weitere Informationen hier.


Deutsch-Finnisches Historikerseminar

Das Nordeuropa-Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin ist erstmals gastgebende Institution für das Deutsch-Finnische Historikerseminar. Das Tagungsprogramm beinhaltet eine Vielzahl an spannenden Vortragsthemen. Kooperationspartner sind das Finnland-Institut in Deutschland und die Botschaft von Finnland.

Besonders hingewiesen sei auf die Podiumsdiskussion (15.2.2013 19:30 Uhr Botschaft von Finnland, Rauchstraße 1, Berlin-Tiergarten): Die deutsch-finnischen Beziehungen seit dem Mauerfall. Politik – Kultur – Wahrnehmungen

Es diskutieren:

Jan Badur (Tourismus-Marketing-Experte, Bochum)

Katarina Baer (Korrespondentin der finnischen Tageszeitung Helsinigsin Sanomat in Berlin)

Petri Hakkarainen (Historiker und Diplomat, derzeit Forscher am IASS Potsdam)

Marja Järventausta (Fennistin an der Universität zu Köln)

Hartmut Schröder (Linguist an der Viadrina, Frankfurt/Oder)

Moderation: Wolfram Eilenberger (Autor des Bestsellers Finnen von Sinnen, Berlin)

Weitere Informationen hier.


Kierkegaard's Legacies

In the bicentennial year of the great Danish philosopher's birth, the MLA Discussion Group on Scandinavian Languages and Literatures invites papers for the 2013 MLA in Boston (Jan. 3-6, 2013) that consider Kierkegaard's legacy in a variety of intellectual and comparative contexts. These can include literary studies, philosophy, political science, religious studies, rhetoric, psychology and others; submissions comparative across language and historical period are particularly welcome. Send a 250-350-word abstract to lindqvis@fas.harvard.edu with the subject heading KIERKEGAARD by March 15; responses will be issued by April 1. Those included in the panel must become members of the MLA by April 7, 2012.

 

2012

nach oben

 

Negotiating Space, Arranging the Land: A Workshop on Mapping in the Nordic Countries, 1720 until today

This is an invitation to be part of a multidisciplinary, international network of researchers interested in the cultural and historical importance of mapping in the Nordic Countries. The kick-off will be a workshop in Oslo from December 7th to December 9th, 2012. The main goal of the workshop is to present and discuss the many ways in which maps are used to order space and frame a potentially chaotic nature. The idea of space and its relation to nature is historical and complex, and mapping is a major and still under-explored practice in this construction of space.

Weitere Informationen (Call for papers) hier.


Gastvorträge der Professoren Nils Magne Knutsen und Henning Howlid Wærp aus Tromsø

Im Rahmen eines Knut Hamsun-Workshops für Doktoranden sowie Master- und Magisterstudierende finden am 04.12.2012 am Institut für Nordische Philologie in Münster zwei öffentliche Vorträge statt, zu denen wir alle Interessierten herzlich einladen. Prof. Nils Magne Knutsen spricht zum Thema "Byens liv hadde gjort denne bondegutt til en stakkar, full av dårlighet, vitser og latskap. Om storbyen, småbyen, handelsstedet og bygda i Knut Hamsuns forfatterskap" (14.00h-15.30h). Prof. Henning Howlid Wærp hält einen Vortrag mit dem Titel "Hamsun som Ibsen bekjemper" (18.00h-19.30h). Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Kontakt: Julia Langhof


Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt: Nordiske stemmer - nordische Identität?

Im kulturwissenschaftlichen und literarischen Diskurs werden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der nordischen Länder schon lange und sehr unterschiedlich thematisiert. Ziel der Tagung "Nordiske stemmer" ist es, die kulturellen Codes aus historischer, soziologischer und literarischer Perspektive zu erläutern.
Die Lesungen und Vorträge der eingeladenen skandinavischen Autoren und Wissenschaftler werden in dänischer, norwegischer bzw. schwedischer Sprache gehalten.

Kontakt: ebordahl@em.uni-frankfurt.de, hastenplug@em.uni-frankfurt.de

Weitere Informationen hier.


Geschichte der Nordeuropa-Forschung im deutsch-sprachigen Raum

Weitere Informationen (Call for papers) hier.


Old Norse Mythology in the Digital Age

Eine Veranstaltung der Abteilung für Skandinavische Sprachen und Literaturen des Instituts für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Bonn innerhalb des COST-Programms der EU

The Mythology Conference traditionally associated with Aarhus will be hosted by the Scandinavian Section of the Department for German and Comparative Literature of Bonn University on October 19th-20th 2012. The conference will be organized as an individual workshop under the title "Old Norse Mythology in the Digital Age" and will be financed by the COST-Programme "Medioevo Europeo: Medieval Cultures and Technological Resources". The conference aims at helping with the realization of a database for the "Pre-Christian Religions of the North-Project".

Kontakt: onmynda@uni-bonn.de

Weitere Informationen hier.


Literarische Praktiken um 1900

Im Zuge der literatur- und kulturwissenschaftlichen Diskussion um das Performative wurde in den letzten Jahren verstärkt der Handlungsaspekt von Literatur in den Blick genommen. Das an den Universitäten Freiburg und Köln situierte DFG-Projekt „Literarische Praktiken in Skandinavien um 1900“ knüpft daran an und untersucht die vielfältigen Medialisierungen von Literatur und deren Gebrauch ebenso wie die Inszenierungen von Autoren und die performative Dimension des literarischen Feldes in einer markanten Phase der Literaturgeschichte, in der sich durch soziologische, ökonomische und mediale Umbrüche Handlungsweisen verändern und neue Praktiken etablieren.

Weitere Informationen hier.


Deutsch-Finnisches Historikerseminar Berlin 2012

Weitere Informationen (Call for papers) hier.


"Ambiguities, Alterations, Alternatives – transforming Nordic literatures"

Weitere Informationen (Call for papers) hier.


The Ins and Outs of Nordic Identities: Crises in a Globalised World

Weitere Informationen (Call for papers) hier.


Mobilität aus skandinavistischer Perspektive

Universität Tübingen, Deutsches Seminar – Skandinavistik
- Gefördert von Svenska Institutet und dem Tübinger Universitätsbund -

Markus Huss, M.A. (Södertörns högskola Stockholm): „Mobilität und Mehrsprachigkeit: Politische Performativität in der Lyrik von Cia Rinne“

PD Dr. Silke Horstkotte (Universität Tübingen/ Leipzig): ”Immer Andernorts: zur Poetologie der Mobilität in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (Rabinovici, Trojanow, Mora)”

Prof. Karen Klitgaard Povlsen (Universität Århus): „Mobile medier – nordisk krimi som stedsmarkør og turistguide“ (Mobile Medien – die Funktionen der skandinavischen Kriminalliteratur für das ‚Regionalbewusstsein‘ und das touristische Reiseverhalten)

Prof. Joachim Schiedermair (Universität Greifswald): „Bewusstsein in Ketten. Die Figur des Sklaven in Texten von Thomasine Gyllembourg und Johannes V. Jensen“

Dr. Hanna Eglinger (Universität München): „’Nomadeblod’: Zeit-Raum-Dynamiken im Arktischen Primitivismus um 1900“

Prof. Joachim Grage (Universität Freiburg): „Überlegungen zur Mobilität literarischer Praktiken“

Dr. Rebecka Lettevall (Södertörn University, Stockholm): „The virtue and the necessity of mobility. Cosmopolitan perspectives on the inter-war period“

Katharina Müller, M.A. (Universität Köln): „Literarische Mobilität und Transit-Texte. Lesereisen um 1900“

Dr. Thomas Mohnike (Universität Strasbourg): „‘Der Ort sagt‘ – Geographien der Germanisierung und Degermanisierung in Straßburg und im Elsass“

Weitere Informationen hier.


Sommerschule zum Thema Paläographie

Weitere Informationen gibt es hier.


International Summer School: "Welfare State Development"

Weitere Informationen (inkl. Call for Papers) gibt es hier.


29. Konferenz der Internationalen Assoziation der Skandinavistikstudien (IASS) zum Thema "Literatur und Gesetz"

Weitere Informationen (Call for Papers) gibt es hier.


„Kulturelle Dreiecksbeziehungen. Aspekte der Kulturvermittlung zwischen Dänemark, Deutschland und Frankreich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts“

Weitere Informationen (Flyer der Tagung) gibt es hier.


Literarisches Übersetzen aus dem Norwegischen

Weitere Informationen gibt es hier.


Discussing Text and Work

Kontakt: kondrup@hum.ku.dk

Weitere Informationen gibt es hier.


20 Jahre NORDEUROPAforum: Symposium

Von der Gründungsidee, den ersten Schritten, über die neue Folge zur Digitalisierung der Publikationsweise hat sich viel getan in dieser Zeit. Im diesjährigen Sommer möchten wir, Herausgeber und Redaktion, die Gelegenheit ergreifen und einen kurzen Blick zurück werfen, um unsere Augen wieder auf die Zukunft zu richten. Als Rahmen hierfür dient die Jubliäumsfeier am 8. Juni 2012. (Ehemalige) Redakteure berichten von ihren Erlebnissen mit dem NORDEUROPAforum, Vorstellungen und Visionen. Außerdem haben wir eine Expertin zum Thema Open Access im wissenschaftlichen Kontext eingeladen, einem Thema, das uns viel bedeutet. Auf diesen Vortrag folgend ist eine Podiumsdiskussion geplant, in der es darum gehen soll, wie sich die Welt der wissenschaftlichen Zeitschriften verändert hat. Abschließend gibt es für alle Besucher einen Umtrunk. Alle Interessierten sind herzlich willkommen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Weitere Informationen gibt es hier.


9. überregionale skandinavistische Promovierendentagung

Liebe Promovierende,

hiermit laden wir euch herzlich zur 9. überregionalen skandinavistischen Promovierendentagung vom 01.06. - 03.06.2012 am Institut für Nordische Philologie der LMU München ein.

Im Rahmen dieser Tagung soll Promovierenden der Skandinavistik die Möglichkeit gegeben werden ihre Forschungsprojekte in einer ungezwungenen Atmosphäre zu präsentieren und zu diskutieren. Ziel der Tagung ist neben der Diskussion methodischer, sachlicher und theoretischer Gesichtspunkte der Austausch der Promovierenden der deutschsprachigen Institute untereinander. Die Länge der Präsentation sollte 15 Minuten nicht überschreiten, um im Anschluss ausreichend Raum für Diskussionen zu bieten. Beiträge aus angrenzenden Fachbereichen sind ebenfalls willkommen. Anmeldungen von Projektpräsentationen (inkl. Abstract von max. einer halben Seite) sowie Teilnahmeanmeldungen bitte bis zum 30.04.2012 an:

anne@jus-hofmann.de
andreas.fischnaller@gmx.net

Da wir einen gemeinsamen Grillabend an der Isar planen, bitten wirum einen Unkostenbeitrag in Höhe von 10€. Nähere Informationen und ein detailliertes Programm erfolgen zugegebener Zeit.

Mit vielen Grüßen, Anne Hofmann & Andreas Fischnaller


Third International Conference on Nordic and Baltic Studies of the Romanian Association for Baltic and Nordic Studies and Balkanalysis.com

Weitere Informationen (inkl. Call for papers) s. hier.


Register: Intersections of Language, Context and Communication

‘Register’ originated as a term in linguistics for contextual variation in language, or language as it is used in a particular communicative situation. This term and concept has become important across several intersecting disciplines, particularly in discussions of genre and approaches to language in written versus oral communication. As a consequence, ‘register’ has been used by folklorists, linguists and linguistic anthropologists with varying fields of inclusion and exclusion, ranging from the purely verbal level of communication to all features which have the capacity to signify (props, gestures, etc.). Uses of ‘register’ have become highly diversified within the scholarship of each field, and the different fields have not opened a discourse with one another on this topic. This colloquium is intended to bring together representatives of diverse perspectives in order to open cross-disciplinary discussion of the term and concept ‘register’.

Keynote speakers:
Asif Agha, Professor of Anthropology, University of Pennsylvania, USA
Ruth Finnegan, Professor of Sociology and Anthropology, Open University, UK
John Miles Foley, Professor of Classical Studies and English, University of Missouri, USA
Jim Wilce, Professor of Anthropology, Northern Arizona University, USA
Susanna Shore, Adjunct Professor of Finnish Language, University of Helsinki, Finland

We welcome participant presentations on register and variation from all disciplines. Presentations are requested to be accessible to participants from other fields and open to cross-disciplinary discussion. If you would like to take part in this event by presenting a paper, please send an abstract of no more than 500 words to Kaarina Koski (kaarina.koski@helsinki.fi) by Friday, 18th November 2011. Papers presentations should be twenty minutes in length allowing ten minutes for discussion. If you would like to participate without presenting a paper, please let us know by the end of February, and also whether you would be interested in moderating a session.

The colloquium is organized by Folklore Studies of the University of Helsinki and the research project “Oral and Literary Culture in the Medieval and Early Modern Baltic Sea Region” of the Finnish Literature Society. The event will be held in the Great Hall of the Finnish Literature Society (2nd floor, Hallituskatu 1, Helsinki). Please see also our webpage at http://www.helsinki.fi/folkloristiikka/register/information/index.htm


13. Skandinavische Filmtage Bonn

Weitere Informationen gibt es hier.


Greenland Eyes International Film Festival

Greenland Eyes präsentiert zum ersten Mal die aktuelle Film- und Kulturszene Grönlands in Berlin. Dabei ist der Blick von Greenland Eyes nicht nur aufs Eis gerichtet: Das Festival will einen Einblick in die komplexe Gesellschaft des heutigen Grönland jenseits gängiger Repräsentationen einer menschenleeren sublimen Eiswüste und eines "Eskimo-Exotismus" ermöglichen.

Filmprogramm: 24.-30.4., Kino Arsenal

Symposium "Greenland Film in Context": 27.4., Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin

Abschlussparty mit Konzert: 30.4., HBC

Weitere Informationen gibt es hier.

Kontakt: lill-ann.koerber@hu-berlin.de


The 11th International Conference of Nordic and General Linguistics

Weitere Informationen (Call for papers) gibt es hier.


Konferenz zum Thema "Nachbarsprachen" in der Dänischen Botschaft in Berlin

Weitere Informationen gibt es hier.


Tourismus als kultur- und literaturwissenschaftliches Thema

Das Programm zur Veranstaltung gibt es hier.


 

2011

nach oben

Kleine Fächer in Deutschland, Europa und in den USA

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Abschluss des Projekts „Kartierung der sog. Kleinen Fächer“ findet am 02. Dezember 2011 in Berlin eine Tagung zum Thema „Kleine Fächer in Deutschland, Europa und in den USA“ statt. Als Vertreterinnen und Vertreter von Fachverbänden der in der Kartierung untersuchten kleinen Fächer möchten wir Sie sehr herzlich zu dieser Tagung einladen. Das aktuelle Programm finden Sie auf unserer Webseite unter: http://www.kleinefaecher.de/pdf/KleineFaecher_%20Abschlusstagung_Programm.pdf.

In dem vom BMBF geförderten und von der HRK in Auftrag gegebenen Projekt haben wir die Entwicklung der Professuren kleiner Fächer seit 1987 sowie die neuen Bachelor- und Masterstudienangebote untersucht. Die Ergebnisse werden in unserer Online-Kartierung veröffentlicht unter http://www.kleinefaecher.de/kartierung/ . Auf unserer Webseite haben wir auch die Fachverbände und Fachgesellschaften kleiner Fächer mit Verlinkung auf die Internetseiten gesammelt: http://www.kleinefaecher.de/html/fachgesell.html .

Wir würden uns sehr freuen, Sie auf unserer Tagung begrüßen zu dürfen und wenn Sie diese Einladung auch an die Mitglieder Ihrer Fachverbände weiterleiten könnten.

Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüßen Katrin Berwanger


The Performance of Old Norse Myth and Ritual

Die internationale und interdisziplinäre Tagung "The Performance of Old Norse Myth and Ritual", die vom 27.-28. Oktober 2011 an der Universität Zürich stattfinden wird (Organisation: Abteilung für Nordische Philologie des Deutschen Seminars der Universität Zürich), setzt sich zum Ziel, den spezifischen Charakter des Performativen in den mythologischen Texten des skandinavischen Mittelalters und in den archäologischen und kunsthistorischen Quellen zur vor-christlichen Religion des Nordens zu untersuchen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Media Acts The 10th International Conference of the Nordic Society for Intermedial Studies (NorSIS)

Weitere Informationen (Call for papers) gibt es hier.


Färöisch-Kurse am Nordkolleg in Rendsburg

Färöisch I: 24.-28.10.2011
Färöisch II: 16.-20.01.2012
Die Kurse werden von Dr. Hjalmar P. Petersen unterrichtet.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Isländische Literaturtage

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung hier.


Literarisches Übersetzen aus dem Isländischen

Im Zusammenhang mit der Frankfurter Buchmesse veranstaltet das Skandinavische Seminar vom 20.-22.10.2011 einen Workshop zum Literarischen Übersetzen aus dem Isländischen mit dem Übersetzer Karl-Ludwig Wetzig (Den Haag). Außerdem findet im Zuge des Workshops eine öffentliche Lesung mit Jón Kalman Stefánsson und Lutz Wetzig am 22.10.2011 um 20.00 Uhr im Alten Wiehrebahnhof statt.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung hier.


7. Posen-Kölner Skandinavistik-Symposium

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung folgen in Kürze hier.


Herzorte - Isländische Literatur in Bonn

Kontakt:
Abteilung für Skandinavische Sprachen und Literaturen beim Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft der Universität Bonn
skandinavistik@uni-bonn.de Tel.Nr.: 0228 73 3965

OBS! Kontakt zum Veranstaltungsort "Bonner Kunstverein":
Bonner Kunstverein
Hochstadenring 22
D-53119 Bonn
Tel.Nr.: +49 228 693936

Den Flyer zur Veranstaltung gibt es hier.


20. Arbeitstagung der deutschsprachigen Skandinavistik (ATDS)

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


Mitgliederversammlung des Fachverbands der deutschsprachigen Skandinavistik

Im Rahmen der ATDS in Wien am 30.09.11 um 15:15.
Raum wird vor Ort bekannt gegeben.


Literatur als Wagnis / Literature as a risk

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft veranstaltet vom 03.-07. Oktober 2011 in der Villa Vigoni (Loveno, Italien) ein internationales, interdisziplinäres Symposion zum Thema "Literatur als Wagnis/Literature as a risk." Konzeption und Organisation erfolgen durch Prof. Dr. Monika Schmitz-Emans (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum).

Weitere Informationen zum Inhalt und einen Call for papers gibt es hier.


Den samtida migrationsromanen i Québec och Skandinavien: performativitet, betydelsebärande konflikter och kreolisering

Internationellt kollokvium.
Kollokviet vill vara en mötesplats för litteraturvetare från två olika forskningsområden: romansk litteraturforskning rörande Québecs litteratur samt forskning om den samtida romanen i Skandinavien och Finland. Vi vill samla specialister för att öppna en dialog över kultur- och språkgränserna (främst franska och skandinaviska språk) om ämnet migration i vid bemärkelse i den samtida romanen.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung (Call for papers: bis spätestens 15.04.2011) gibt es hier.


Die isländischen Sagas in Corvey

So entdeckt die Welt die Fjorde und Täler einer fernen Insel – und tut gut daran

Vom 15. bis 18. September 2011 werden im Schloß Corvey / Höxter erstmals die vollständig übersetzten isländischen Sagas in einer Premiere dem deutschsprachigen Publikum vorgestellt. In der europäischen Literatur sind die Sagas einzig: Nirgendwo im Mittelalter entstand eine solch spannende, in der Volkssprache abgefasste Erzählliteratur wie auf Island. Eine Neuübersetzung wie diese – vorgelegt von den besten literarischen Übersetzern, über die wir im Moment in Deutschland verfügen, und wissenschaftlich ediert von führenden Skandinavisten – schließt eine lange als schmerzlich empfundene Lücke. Islands wichtigster Beitrag zur Weltliteratur wird damit dem deutschen Lesepublikum wieder neu zugänglich gemacht. Die bekannten Sagas wie die von den Menschen im Laxárdal oder von dem großen Helden Grettir fehlen ebenso wenig wie z. B. ‹Die Saga von Brennu-Njáll› sowie die Sagas von Vinland und Grönland, die von der ersten europäischen Entdeckung Amerikas berichten.

Unser isländisches Lesefest beginnt am Donnerstagabend um 18 Uhr und wird am Sonntagnachmittag beendet. Schwerpunkt sind die inszenierten Lesungen der Sagas durch prominente Schauspieler. Übersetzer, Herausgeber und Schriftsteller, Künstler und Wissenschaftler sprechen über die Kultur der Sagas, ihre Überlieferung, ihre Bedeutung für das kulturelle Gedächtnis und ihr Fortwirken bis in die Literatur, Musik und Filmkunst der Gegenwart.

Neben den Herausgebern Klaus Böldl (Kiel), Andreas Vollmer (Berlin) und Julia Zernack (Frankfurt/Main) sind alle Übersetzer eingeladen: Klaus Böldl, Wolfgang Butt, Thomas Esser, Tina Flecken, Ursula Giger, Mathias Kruse, Kristof Magnusson, Kurt Schier, Sabine Schmalzer, Betty Wahl, Laura Wamhoff, Karl-Ludwig Wetzig. Außerdem haben Vesteinn Olafur, Halldor Gundmundsson, Örnolfur Thorsson, Karl-Gunnar Johansson / Schweden, Annette Lassen / Dänemark sowie Tilman Spreckelsen, Sjon, Urs Stolterfoht, Anne S. Byatt, Roy Jacobsen, Einar Karason bereits ihr Kommen zugesagt.

Informationen erhalten Sie unter 05231 / 39 06 03 oder auf unserer Internetseite: http://www.literaturbüro-owl.de/buero/Sagas

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Ostwestfalen-Lippe in Detmold e.V. in Zusammenarbeit mit ‹Sagenhaftes Island›, S. Fischer Verlag sowie Kulturkreis Höxter-Corvey. Unter der Schirmherrschaft der Deutschen Unesco.

Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe e.V.

Hornsche Str. 38

32756 Detmold

Karten 05231 / 982545 / Infos 05231 / 390603 / Fax 05231 390653

www.literaturbuero-detmold.de / info@literaturbuero-owl.de


Ten years on – 9/11 in European literature

Special Guest: Thomas Lehr, currently holding the Heiner-Müller-Gastprofessur at Freie Universität Berlin, will be reading from his much acclaimed novel September. Fata Morgana (2010).

“Ils ont souffert 102 minutes – la durée moyenne d'un film hollywoodien.”
(Frédéric Beigbeder: Windows on the World)

Ten years after 9/11 this conference seeks to offer a European perspective on the September 11 attacks. Current research on topics such as the novels of the outsider looks at 9/11 as a “European event” (Versluys), thereby pointing to strands that are worthy of further investigation. The attacks have been described as the act of “performance artists“ (Rushdie), a “semiotic event“ (Versluys) and “the greatest work of art“ (Stockhausen). However morally questionable these terms might be when applied to the deaths of thousands of people, they draw our attention to the fact that 9/11 concentrates and catalyses questions of aesthetic representation and the virtuality of reality in the 21st century in an unprecedented way. Symptomatically, theorists such as Derrida, Baudrillard and Žižek have commented on the attacks. It thus seems promising to focus on a literary corpus that is unencumbered by incorporating “national trauma” into cultural memory, but more likely to take 9/11 as a starting point for meta-reflection on representational conditions challenged by a transnational media event. With recent calls to release the photograph of the dead al-Qaida leader Osama bin Laden, the question of who is in power of iconographic coinages in a modern war of information has become more topical than ever. One of the authors to address these questions is Thomas Lehr, who will read to us from his novel September. Fata Morgana, one of the most intriguing literary reactions to the attacks; certainly the most important in the German language. His text alternates between the depiction of the attacks and the war in Iraq, and analogizes literary references to One Thousand and One Nights and the fictionality of modern mediaspaces. As it is one major goal of the conference to enlarge the corpus of researched texts, papers providing access to texts in less widely spoken and researched languages are especially welcome.

Possible topics for papers include the following, but are not restricted to them:

MEDIASPACE AND THE SIMULACRUM
9/11 highlights questions about the relationship of literature to other systems of representation as well as the absorption of reality by the simulacrum. It is not the attacks themselves but the medially transmitted images that are shared by the vast majority. Thus, the undeniable symbolism and the utter surreality of the attacks are recurrent themes. Deliberately blurring the boundaries between the “raw Real of a catastrophe” (Žižek) and mediaspace, some of the texts – in a deeply problematic way – locate the attacks in the realm of the aesthetic or even the sublime. How do the representations deal with this intermediality and second order observation and how do they „frame the framing“ (Butler)? How is an unprecedented pictorial over-representation turned into text? How do the virtuality of the real and the reality of the virtual come together?

AESTHETICS OF ATROCITY
The depiction of the September 11 attacks will be looked at within the aesthetics of atrocity. In how far do these representations draw on an existing iconography of war, violence and catastrophe or create their own? Have the texts found media-specific ways of reproducing shock (Benjamin) in the urban experience? How do terrorism and state violence interrelate in these texts? When is life framed as grievable (Butler) and when is it not?

CULTURAL DIFFERENCE
With the transnational nature of the media coverage on the one hand, 9/11 on the other heightened the perception of national, ethnic and religious otherness, presumably even triggered a turn in postcolonial theory (Schüller). How do the European 9/11-texts perceive cultural difference such as Islamophobia and Anti-Americanism in their depiction of the attacks and the resulting wars in Afghanistan and Iraq? Are these texts in themselves representations of cultural difference? The restriction to a European corpus allows us both to investigate the European perspective, as distinct from the reception of the events elsewhere, especially in US literature and also to look at nationally specific paradigms, one of which has been put forward in the case of several French novels (Porra). How do the representations of the semiotic event vary depending on the national literary tradition and to what extent are they deliberately reminiscent of the national memory of war or state oppression?

Please send abstracts of 300-500 words by Friday, 1st of July 2011, to Svenja Frank (svenja.frank@mod-langs.ox.ac.uk)


International Summer Schools on VIKING CULTURE

Join us for a programme of seminars and field trips around the islands of Orkney and Shetland - and explore Norse mythology, sagas, runes, archaeology and maritime culture. Experience a real Viking landscape in the company of our experienced lecturers and guides!

For more information on the Centre for Nordic Studies' activities, go to: www.nordic.uhi.ac.uk.

Bookings will be accepted from 10 February 2011 - in the meantime, please join our Facebook group to keep in touch: http://www.facebook.com/home.php#!/group.php?gid=128291683887660

Both Summer Schools coincide with the Tall Ships events in both Orkney and Shetland: http://www.tallshipsraceslerwick.com/ - so we advise to book both travel and accommodation as soon as possible. See you in the Viking Islands!!!

Weitere Informationen (Flyer) erhalten Sie hier.


1st International CSS Conference - Skandinaviske engagementer 1945-1967

I et internationalt avantgardelogisk perspektiv kan man betragte det tyvende århundredes kultur i forhold til to klynger af ”begivenheder”, en klassisk heroisk (høj)modernisme i kunstarterne fra begyndelsen af århundredet og en begyndende postmodernisme i både kunst og teori fra ca. 1970, der begge først blev navngivet og kortlagt senere. Den nordiske udvikling er ikke samtidig hermed, men snarere på de fleste områder forsinket, ligesom en ny kunstart som filmen næppe artikulerer en paradigmatisk modernisme før efter 1945.

Perioden mellem anden verdenskrigs afslutning og de begivenheder, der ofte sammenfattes som ”68”, er en mellemperiode, og det er tanken med konferencen at undersøge hvorledes den arter sig i de nordiske lande. Globalt er det politiske klima præget af den kolde krig, som håndteres vidt forskelligt i de nordiske lande, fra dansk NATO-alliance over svensk neutralitet til finsk quasi-sovjetisk satellit. På hjemmefronten konsolideres velfærdsstaten og den kulturelle demokratisering (trods distinktionen mellem fin- og trivial- eller populærkultur) og der foregår en markant demografisk-økonomisk forskydning fra land til by.

Idehistorisk kan perioden siges at befinde sig i et spændingsfelt mellem eksistentialisme og marxisme, hvad der også præger forhandlinger og cirkulationer i det æstetiske felt, hvor politisk engagement brydes med avantgardistiske og modernistiske udfordringer, og mimetisk realisme med eksperimenterende og hermetiske tendenser.

Blandt forelæserne: Per Thomas Andersen (Oslo), Niels Gunder Hansen (SDU), Klaus Müller-Wille (Zürich), Søren Schou (Roskilde), Marianne Stidsen (København), Tania Ørum (København).


Sommerskole i skandinaviske studier

Sommerskolen vil sætte fokus på aktuelle tendenser inden for forskning i skandinaviske studier, primært inden for litteratur, æstetik og kultur. Formålet er at etablere et forum, hvor ph.d.-studerende og seniorforskere kan diskutere teoretiske og metodologiske spørgsmål samt faglige perspektiver, både fremad og bagud, i deres forskning. Indbudte forelæsere fra ind- og udland vil holde oplæg om deres igangværende eller netop afsluttede forskningsprojekter. Blandt forelæserne er Karin Sanders (Berkeley), Anna Westerståhl Stenport (Illinois), Poul Behrendt, Johnny Kondrup og Erik Skyum-Nielsen (alle København). Ph.d.-studerende vil få mulighed for at fremlægge deres projekter, enten i dets helhed eller med fokus på udvalgte aspekter eller problemer.

Der vil være frokost begge dage, og middag for sommerskolens deltagere lørdag aften. Sommerskolen er gratis, men udgifter til rejse og ophold afholdes af deltagerne.

Kurset arrangeres i et samarbejde mellem Centre for Scandinavian Studies Copenhagen-Lund og Københavns Universitets Forskeruddannelsesprogram i Kulturstudier, Litteratur og Kunstfag ved Lasse Horne Kjældgaard, Anders Juhl Rasmussen og Jan Rosiek.

Tilmelding til kurset kan ske til Anders Juhl Rasmussen på ajr@hum.ku.dk senest 2. maj 2011. Sammen med tilmeldingen bedes man sende en mikrobeskrivelse af sit ph.d.-projekt (max ½ side) og markere om man ønsker at fremlægge sit projekt i plenum.


Klausurtreffen DFG-Projekt "Literarische Praktiken in Skandinavien um 1900" mit externen Gästen

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


Geschichte der Nordeuropa-Forschung im deutschen Sprachraum (Workshop)

Mit diesem Workshop soll ein erster Schritt genommen werden, um die Aufarbeitung der Fachgeschichte der "Nordeuropa-Forschung" voranzubringen. Auf dem Workshop soll eine Bestandsaufnahme der bisher geleisteten Forschung gemacht werden, um dann die zu bearbeitenden Desiderate zu identifizieren. Der Workshop soll als Ausgangspunkt für die Erarbeitung eines Handbuchs der Geschichte der deutschsprachigen Nordeuropa-Forschung dienen, das 2012/2013 im Druck erscheinen soll. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Tagung sind eingeladen, sich als Autorinnen und Autoren an diesem Handbuch zu beteiligen, aber auch, zur Themenwahl und Struktur dieses Überblickswerkes beizutragen.

Eine erste Ideensammlung, die mögliche Themen und Beiträge für das Handbuch andeuten, wurde von den Veranstaltern vorab zusammengestellt und kann hier eingesehen werden. Die Liste versteht sich keineswegs als abgeschlossen oder vollständig, sondern bedarf Ihrer Kommentare und Ergänzungen.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung und den Call for papers gibt es hier.


8. überregionale skandinavistische Promovierendentagung in Münster

Auf der Tagung möchten wir DoktorandInnen der Skandinavistik die Möglichkeit geben, ihre Forschungsprojekte in offenem Rahmen vorzustellen und zu diskutieren. Idee der Tagung ist es, methodische, sachliche und theoretische Fragestellungen gemeinsam zu erörtern. Die Länge der Projektpräsentationen sollte 20 min nicht überschreiten, um anschließend noch genügend Raum für Diskussionen zu geben. Über Beiträge aus angrenzenden Fachbereichen freuen wir uns ebenfalls.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung (Call for papers) gibt es hier.


Re-Mapping Runic Landscapes

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung (Call for papers) gibt es hier.


12. skandinavische Filmtage Bonn

Veranstaltungsort: Kino in der Brotfabrik, Beuel

Brandheißes aus dem kühlen Norden - Preisgekrönt! Vom 12. bis 19. Mai 2011 finden die 12. Skandinavischen Filmtage Bonn statt. Im Kino in der Brotfabrik sowie im Rheinischen LandesMuseum wird das Bonner Publikum an acht Abenden die Möglichkeit haben, skandinavische Filme im Original mit deutschen oder englischen Untertiteln zu sehen. Veranstalter sind die Kulturgruppe Skandinavische Filmtage (KSF) der Universität Bonn und die Bonner Kinemathek e.V.

In einer besseren Welt (Dänemark 2010) von Susanne Bier und Ein Mann von Welt (Norwegen 2010) mit Stellan Skarsgård sind nur zwei der brandaktuellen Filme, die im Rahmen der Skandinavischen Filmtage Bonn gezeigt werden. Grund zur Freude gibt es in diesem Jahr allemal: Biers Film wurde sowohl mit einem Golden Globe als auch mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet. Abgerundet wird das Programm traditionell durch den beliebten Kurzfilmabend.

Die Kulturgruppe Skandinavische Filmtage wurde im Jahr 1999 von engagierten Skandinavistikstudenten der Universität Bonn ins Leben gerufen, um auch im Rheinland interessierten Zuschauern die Möglichkeit zu geben, neue skandinavische Filme im Original zu sehen. Alle Mitglieder der Kulturgruppe sind ehrenamtlich tätig und mit großer Begeisterung und Engagement dabei. Weit über die Grenzen der Universität hinaus in Bonn bekannt, verbindet diese Gruppe Spaß am Organisieren und die Liebe zum skandinavischen Film. Die KSF dankt allen Sponsoren, ohne deren Unterstützung die Arbeit nicht möglich wäre. Das diesjährige Programm sowie die Sponsoren finden Sie unter: http://www.skandinavische-filmtage.de/.


Workshop "Literarisches Übersetzen Schwedisch-Deutsch"

Vom 19. bis 21. Mai 2011 findet an der Abteilung für Skandinavistik der Universität Tübingen der Workshop "Literarisches Übersetzen aus dem Schwedischen" statt, an dem die schwedische Autorin Ellen Mattson und der literarische Übersetzer Paul Berf mitwirken. Diese Veranstaltung ist Bestandteil des Projekts "Textabdrücke -literarisches Übersetzen" an der Universität Tübingen. Die Teilnahme steht interessierten Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitern offen. Es ist das Ziel des Workshops, eine anschauliche und praxisnahe Einführung in das literarische Übersetzen zu geben. Der dreitägige Workshop umfasst Textarbeit, berufskundliche Informationen sowie die Erarbeitung von Gutachten für Verlage. Ein weiterer Bestandteil ist der Erfahrungsaustausch mit der Autorin Ellen Mattson, die in dem Workshop zu Gast sein wird und zusätzlich eine Lesung hält. Der Leiter des Workshops Paul Berf hat namhafte Autoren wie Aris Fioretos, Ellen Mattson und Kjell Westö ins Deutsche übersetzt.

Im Mittelpunkt des Workshops steht die konkrete übersetzerische Tätigkeit: Wir möchten Ihnen Einblicke in die berufliche Tätigkeit des professionellen Übersetzens geben und einen Beitrag zu Ihrer Berufskompetenz leisten. Im Vorfeld der Veranstaltung werden zu übersetzende Texte an die Teilnehmenden versandt, die die Grundlage für unsere Textdiskussionen bilden. In den einzelnen Sitzungen werden die sprachlichen, kulturellen und inhaltlichen Probleme beim Übersetzen von Literatur aufgezeigt und Lösungsmöglichkeiten entwickelt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der professionellen Recherche sowie einer Reflexion und Schulung der muttersprachlichen Kompetenz. Für die Textarbeit haben wir die Textbeispiele "Varför får man skuldkänslor", "Ett bra bibliotek" (Claes Hylinger) ausgewählt sowie einen Ausschnitt aus dem Roman Snö (Ellen Mattson). Auch werden die Teilnehmer mit Paul Berf üben, ein Verlagsgutachten zu einem schwedischen Buch zu schreiben. An einem Nachmittag wird Ellen Mattson über ihre Tätigkeit als Autorin und über den schwedischen Buchmarkt Auskunft geben sowie übersetzungsbezogene Fragen zu ihren Texten beantworten. Am 20. Mai 2011 findet im Rahmen des Workshops eine öffentliche Lesung mit Ellen Mattson und Paul Berf statt.

Das Seminar und die Lesung sind für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen kostenlos. Reise- und Übernachtungskosten können leider nicht übernommen werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 beschränkt. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihr Interesse für die Werkstatt geweckt haben. Der Workshop ist eine Kooperation der Abteilung für Skandinavistik mit dem Projekt "Textabdrücke literarisches Übersetzen" (Prof. A. Wischmann, Claudia Dathe, Stephanie Elisabeth Baur).

Bitte melden Sie sich bis zum 15.03.2011 unter den folgenden Adressen an:
antje.wischmann@uni-tuebingen.de
claudia.dathe@uni-tuebingen.de

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Skandinavistik der Universität Tübingen (Frau Prof. Dr. Antje Wischmann) und des Projekts "Textabdrücke - literarisches Übersetzen" an der Universität Tübingen. Die Workshops finden regelmäßig einmal pro Jahr mit wechselnden Sprachen statt.


Symposium "Minderheiten- und Migrantenliteraturen im europäischen Norden"

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


Köln-Bonner Arbeitsgespräche: Die Insel und die Weltliteratur

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


Across Media. Contemporary Literature and Media Culture

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung (Call for papers) gibt es hier.


Die Gegenwart der Bühne. Aktuelles skandinavisches Drama und Theater - Internationale Konferenz der Norwegisch- und SchwedischlektorInnen in Verbindung mit einem Wissenschaftlichen Symposion

Im Zentrum des wissenschaftlichen Symposions, das die Konferenz der im deutschsprachigen Raum lehrenden LektorInnen aus Norwegen und Schweden ergänzt, steht die Entwicklung des zeitgenössischen Dramas und Theaters in Schweden und Norwegen. Dabei soll sowohl um die spezifischen Formen und Anregungen, die vom Theater und Drama in diesen Ländern ausgegangen sind, gehen als auch um deren Wirkung vor allem auf die deutschsprachige Theaterlandschaft.

Skandinavisches Seminar der Georg-August-Universität Göttingen

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Podiumsdiskussion: Heißkalte Liebe? Island auf dem Weg in die EU, 24.2., Botschaft von Island

Island hat Kurs auf die EU gesetzt, die Verhandlungen über eine Mitgliedschaft sind im Gange. Auch wenn Island viele Beitrittskriterien bereits erfüllt, haben die Auseinandersetzungen mit Großbritannien und den Niederlanden um Entschädigungszahlungen wegen des Konkurses der Icesave-Bank die Gespräche zwischen Reykjavík und Brüssel belastet. Jetzt liegt eine neue Lösung auf dem Tisch, die eine Mehrheit im isländischen Parlament und bei der Bevölkerung zu finden scheint.

Bevor Island Mitglied der EU werden kann, müssen die 320.000 Isländer allerdings erst in einem Referendum dem Beitritt zustimmen. Scheitert der Beitritt an den Bürgern? Welche Auswirkungen hätte die EU-Mitgliedschaft für Island? Und welchen Nutzen zieht die EU aus der Aufnahme des Landes? Diese und weitere Fragen möchten wir gerne mit Ihnen diskutieren und laden Sie im Namen des Botschafters von Island, S.E. Gunnar Snorri Gunnarsson, und des Präsidenten der Europa-Union Deutschland, Peter Altmaier MdB, herzlich ein.

Bitte melden Sie sich hier http://www.europa-union.de/veranstaltungen/island für die Veranstaltung an. Im Anschluss gibt es einen Empfang.


PhD-Kurs Fakta och Fiktion

Under vårterminen 2011 kommer en interskandinavisk och interdisciplinär forskarutbildningskurs på 7,5 hp kring ämnet ”Fakta och fiktion” att ges vid Språk- och litteraturcentrum i Lund. Kursen är ett samarbete med det nybildade Centre for Scandinavian Studies Copenhagen-Lund och riktar sig främst till svenska och danska phd-studerande i litteratur- och filmvetenskap. Men den är öppen även för doktorander från andra nordiska länder, för skandinavister på avancerad nivå i övriga Europa och för dem som på phd-nivå studerar konst-, kultur eller medievetenskap i vidare bemärkelse.

Nähere Informationen zum Kurs finden Sie hier.


Schreiben in der Krise. Zur Situation der isländischen Gegenwartsliteratur.

Die Abteilung für Nordische Philologie der Universität Basel veranstaltet im März 2011 eine literaturwissenschaftliche Tagung zur aktuellen Literatur in Island, auf die wir hiermit aufmerksam machen möchten:

Schreiben (in) der Krise. Zur Situation der isländischen Gegenwartsliteratur Internationale Tagung, Universität Basel, 3.-5. März 2011

Writing (in the) crisis: on the situation of Icelandic contemporary literature International Conference, University of Basel, Switzerland, 3-5 March 2011

Nähere Informationen finden sich auf: http://nordistik.unibas.ch/forschungtagungen/tagungen-und-graduiertenkurse/

Wir verweisen besonders auf die Unterstützungsmöglichkeiten für Nachwuchsforschende und fortgeschrittene MA-Studierende.

Jürg Glauser / Ursula Giger / Maja Egli
Universität Basel


Färöisch-Kurs mit Dr. Hjalmar P. Petersen

Vom 17.-21. Januar 2011 wird im Nordkolleg in Rendsburg ein Färöisch-Anfängerkurs angeboten. Breite Unterstützung erfährt das Angebot durch den Deutsch-Färöischen Freundeskreis e.V.. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

2010

nach oben

 

Memory and Forgetting in the North Atlantic - Imagological and Postcolonial Perspectives

Hier finden Sie den Call for posters.

Kontakt: Kim Simonsen, PhD Fellow and Mag. Art., kimsimon@ruc.dk

Free admission

At the Institut for Kunst og Kulturvidenskab (KU) in Copenhagen, together with European Cultural Studies (RUC) and Copenhagen Doctoral School in Cultural Studies (KU). Room 23.2.47, starts at 09:00

The Exhibition is at the library at the Institut for Kunst og Kulturvidenskab, KU.

Description:
The English mentality historian Peter Burke has shown that some societies maintain a collective memory, while others build upon collective amnesia, or "social amnesia". Burkes testimony is exemplified by a comparison of an English historical horizon with an Irish. The English recall selected and good things which the common Irish-English history, the joint statehood and empire as a whole, while the Irish mind is different designed around the bad sides at exactly the same story. Examples of such differences in conceptions of historical relations and contact zones are also seen in the North Atlantic field. What we will explore is the Icelandic, Faroese, Icelandic, Greenlandic images and culture of memory and commemorative design, that can be seen in: monuments, stamps, bank notes, textbooks for primary schools, street names, paintings, folklore, national heroes, exhibitions and scientific reports.

In this one-day Ph.d.-seminar we want to combine the study of how national stereotypes and national images have emerged in the North Atlantic, both in history and today, with a perspective on memory and forgetting in the North Atlantic. The underlying question and presumptions are how have images and ideological circumstances culturally, literally and in the arts created images of what was or is Icelandic, Faroese or Greenlandic, and how have these images and stereotypes been internalized into self-definitions and identity? From early travel writing and topographies, to the images of landscapes in art to modern day art and thriving music scene, we see Björk, Sigur Rós and Eivør Pálsdóttir both use and deconstruct the images of the north.
But how does the image become a self-image and how can we study stereotypes and characterizations traditionally ascribed to various ethnicities and nationalities? Are these areas to be studies in a post-colonial context or do we deal with the differences between the north versus the south, or the construction of these areas in terms of a cosmopolitan centre that has constructed the periphery of any given country as more ‘natural’, and at the same time more backward? Who is constructed in what way and who has agency in various cultural fields and scholarly disciplines? How can we apply memory studies and imagology as a frame of explanation? How does the image become a self-image and how can we study stereotypes and characterizations traditionally ascribed to various ethnicities and nationalities in various cultural fields and scholarly disciplines?

Das Poster zur Veranstaltung finden Sie hier


Elitist institutions in egalitarian societies? – Visions and realities of Nordic Universities

Hosted by Humboldt universität Berlin, Nordeuropa-Institut and Forum for universitetshistorie, Oslo and the Finnland-Institut, Berlin.

The Humboldt University in Berlin will celebrate its bicentennial in 2010. In 2011, the University in Oslo will do the same. University anniversaries have since the 16th century been occasions for self reflection, including elements of memorialising, celebrating and idealising the past – and even at times also entailing critical reinterpretation of history and tradition. Such festive jubilees also invoke reflection upon the future of these institutions. The university is one of the oldest institutions in Western society; it enjoys a seeming remarkable continuity though also exhibiting a powerful capability for self renewal, transformation and adaptation. The motto for the Humboldt celebration “Das Moderne Original” conveys clearly a historical consciousness and a sense of ownership over a set of university ideals that in some way or another have had, or is strongly believed to have had a broad international influence through their diffusion and reception around the world.

With these two anniversaries coming up – we thought it a good idea to gather scholars in Berlin in November 2010 to present and discuss some aspects of the history of universities, higher education and research in the Nordic countries.

Nordic universities and academies are manifestations of national, regional and local as well as international formative processes. We want to discuss the influence and transfer of ideas and models from outside, mainly the German Bildungs- und Wissenschaftstradition, and the Anglo-American traditions of Liberal Arts and Science. In university history, a repercussive theme is the relationship between ideals and reality. A large body of literature on university history written the past two or three decades has been particularly conscious of the dangers of reproducing idealized notions of university life, and confusing them with reality. Historically formulated ideas about the University have, even today a strong influence, powering the thinking of university leaders, academics and politicians. But much less is known about the actual day to day routines, rituals and scientific practices within the university and how these developed over time. Indeed recent historical scholarship has often aimed at replacing myth, legend and rhetorical slogans with insight and knowledge.

The historical evolution, social function and cultural significance of institutions of higher learning and research can be analysed as an interplay between visionary goals, practical solutions to contingently arising problems, ideas and ideals from abroad, as well as their adaptations to local contexts. The university lends itself particularly well too such examinations, because it is an institution that from its very origin and up to this day, can be said to have the distinct characteristics of being anchored both nationally and to various degrees also internationally.

The keynote speakers who have been invited and have accepted:

Prof. Matti Klinge, Helsinki
Prof. John P. Collett, Oslo
Prof. Ditlev Tamm, Kopenhagen
Prof. Sverker Sörlin, Stockholm
Prof. Gudmundur Halfdanarson, Rejkjavik

The summit /conference will be organized between Forum for university history, University in Oslo, represented by Prof. John Peter Collett, and the Nordeuropa-Institut (NI) at Humboldt-Universität zu Berlin, represented by Head of Department Prof. Bernd Henningsen, and Prof. Jorunn Sem Fure who currently holds a guest professorship at the NI and a senior research position at FFU, and the Finnland-Institut, Berlin represented by Dr. Anna-Maija Mertens.

Questions can be directed to jorunn.fure@rz.hu-berlin.de

Tlf 0049 30 2093 9744


Finskt och svenskt över hav och land

Das Projekt sieht ein einwöchiges Programm vor, das die Kontakte zwischen den zwei Ländern aus historischer, kultureller und sprachlicher Perspektive beleuchten soll. Zusammen mit geladenen Gästen aus Finnland, Schweden und Åland (Finnland) sollen Kenntnisse im Finnischen, Schwedischen und Finnlandschwedischen vermittelt und Grenzen und Grenzübergänge thematisiert werden.

Nähere Informationen und das Programm zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


Interdisciplinary course in Viking studies

Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


Das Populäre und die Avantgarde – Interferenzen, Differenzierungen, Synergien
3. deutsch-dänisches kulturwissenschaftliches Symposium

Im Zentrum der Tagung stehen die vielfältigen Beziehungen zwischen der (vor allem dänischen) Avantgardekunst und der Populärkultur.
Während frühere Forschung im besten Fall die Funktionalisierungen der Populärkultur in der historischen Avantgarde fokussiert hat, ist der Horizont der Interaktion durch kurrente Forschung beständig erweitert worden – nicht zuletzt ist man zusehends auf avantgardistische Züge und Anleihen in der Populärkultur aufmerksam geworden. Der Grenzverkehr zwischen Avantgarde und Populärkultur deutet sich heute als weit komplexer an, als früher angenommen worden ist, und die Tagung soll einen gewichtigen Beitrag zu Erforschung dieses Grenzverkehrs leisten. Studenten sind ausdrücklich willkommen!

Nähere Informationen finden Sie hier.


Between the Islands - and the Continent: Hiberno-Scandinavian-Continental Contacts in the Early Middle Ages

Die Konferenz "Between the Islands - and the Continent: Hiberno-Scandinavian-Continental Contacts in the Early Middle Ages" ist (nach Oslo und Cambridge) die dritte in einer Reihe von Workshops, die sich den hiberno-skandinavischen Kultur- und Literaturkontakten im Früheren Mittelalter widmet, diesmal aber mit speziellem Fokus auf den Querverbindungen zum Kontinent, besonders zum Frankenreich.
Das Format des Workshops mit Impulsreferaten und umfangreicher Diskussion wird beibehalten. Die Organisation liegt bei der Skandinavistischen Abteilung des Instituts für vergleichende Literartur- und Kulturwissenschaft der Universität Bonn in Zusammenarbeit mit dem Bonner Mittelalter-Zentrum, die Teilnehmer kommen aus Großbritannien, Irland, Island, Norwegen, Dänemark und Deutschland.

Teilnahmegebühr: 30,-€ / 10,- € (erm.)

Anmeldung bis 15.09.2010 erwünscht.

Kontaktperson: Asya Ivanova (asya.ivanova@uni-bonn.de)

Weitere Informationen (Flyer zur Veranstaltung mit Vortragenden) gibt es hier. Zusätzliche Informationen erhalten Sie auch unter http://www.skandinavistik.uni-bonn.de/.


Spiele und Sport im mittelalterlichen Nordeuropa
Interdisziplinäre Tagung

Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


Dreams of Fame and Honor. Late Medieval Icelandic Prose Fiction 1400-1700

The conference is dedicated to the closely related Icelandic genres of the original riddarasögur  and Viking romances. Together the two constitute a large group of narrative texts, the late medieval Icelandic romances, that developed in this form from the Middle Ages and were productive until modern times. In fact, they not only encompass a multitude of works but have also often widely been orally transmitted.

The range of topic presentations is designed to broaden access to the examined saga genres and to provide them with more adequate and palpable definitions as genres. From different perspectives of  varying philological fields, the late medieval Icelandic romances will be discussed, and their position in literary history more clearly thought out, according to philological and socio-historical criteria as well as criteria relating to the history of mentalities.

For further information click here.


Wechselkurse des Vertrauens. Zur Konzeptualisierung von Ökonomie und Vertrauen im nordischen Idealismus (1800-1870)

Weitere Informationen gibt es hier.
Außerdem finden Sie verlinkt den Flyer der Tagung und das Tagungsplakat.


The Power of the Book - Medial approaches to medieval Nordic legal manuscripts

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


IASS 2010

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


XII. Internationaler Germanistenkongress der IVG: Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung gibt es hier.


7. überregionale skandinavistische Promovierendentagung

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung gibt es hier.


17. internationale Strindberg-Konferenz
«Strindberg et la ville» / «Strindberg och staden» / «Strindberg and the City»

Maison Interuniversitaire des Sciences de l’Homme d’Alsace
Strasbourg (France)

International conference organized by the university of Paris IV-Sorbonne, the university of Strasbourg and the Maison interuniversitaire des Sciences de l’Homme d’Alsace in partnership with the Strindberg Society (Strindbergssällskapet).

« Towns must disappear! » claimed Strindberg throughout his life, but he also claimed its opposite – ”I love big cities” – almost as often. Big or little, loved or hated, the town plays an important role in his writings – of whatever nature they might be: prose, poetry, drama – both as abstract notion and as concrete phenomenon… It plays an important role in his life, and so it does in his letters. Oppositions like town / countryside, culture / nature, etc., are recurring.

http://villesinvisibles.misha.fr/colloque_strindberg_en.htm


Vorträge von Dr. Anne-Bitt Gerecke und Peter Urban-Halle im Rahmen der Vortragsreihe "Perspektiven für Skandinavistinnen und Skandinavisten"

Im Rahmen der auf mehrere Semester angelegten Veranstaltung „Perspektiven für Skandinavistinnen und Skandinavisten“ lädt das Skandinavische Seminar Absolventinnen und Absolventen des Studiums der Skandinavistik ein, um über ihren Berufseinstieg, ihre Berufserfahrungen sowie die Verbindung von Universität und Arbeitsmarkt zu berichten. Im Anschluss an die Vorstellungen der Referenten besteht die Möglichkeit zur Nachfrage und zur Diskussion.

Die Reihe beginnt mit Dr. Anne-Bitt Gerecke (Berlin/München) und Peter Urban-Halle (Berlin) am 25. Mai 2010 um 18 Uhr im Skandinavischen Seminar.

Alle Studierenden, AbsolventInnen und sonstig Interessierten sind herzlich willkommen.

Dr. Anne-Bitt Gerecke ist Leiterin von litrix.de (seit Januar 2009 ist Litrix.de integraler Bestandteil des Bereichs 33 „Literatur und Übersetzungsförderung“ in der Münchner Zentrale des Goethe-Institut e.V.). Verfolgt wird das Ziel, die Vermittlung deutscher Gegenwartsliteratur und deren Übersetzung zu fördern. Darüber hinaus arbeitet sie als Übersetzerin aus dem Dänischen und als Lektorin.

Peter Urban-Halle arbeitet als Übersetzer (vornehmlich aus dem Dänischen) und Literaturkritiker (Deutschlandradio, F.A.Z., Neue Zürcher Zeitung und Berliner Zeitung). Er übersetzte u. a. Peter Høeg, Per Højholt und J.Chr. Grøndahl. Am 25. April 2010 erhält er in Offenburg den Europäischen Übersetzer-Förderpreis.

Siehe auch http://www.uni-goettingen.de/de/150858.html


Lesung Peter Adolphsen

Beschreibung: Am Mittwoch, 19. Mai 2010, 18 Uhr, liest der dänische Autor Peter Adolphsen im Skandinavischen Seminar der Universität Göttingen aus eigenen Werken. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Siehe auch http://www.uni-goettingen.de/de/150522.html


Internationale Tagung 'Millennium. Realismus in Skandinavien und Finnland'

Am 11.-12.05.2010 veranstalten wir am Institut für Skandinavistik eine internationale Tagung zum Thema Realismus im Film, aber vor allem in der Literatur der Gegenwart aus Skandinavien und Finnland. Diese Veranstaltung wird geplant in Zusammenarbeit mit den skandinavischen Seminaren der Universitäten in Belgrad und Wien, an denen es ebenfalls eine Reihe von Veranstaltungen zum Thema Realismus geben wird. Ziel der Veranstaltung ist es, die gegenwärtigen realistischen Strömungen der Literatur in diesen Ländern zu beleuchten, sie miteinander zu vergleichen und in eine historische Perspektive zu bringen. Einer der Vortragenden, Mads Bunch, Dänischlektor an der Universität in Vancouver, nimmt an allen drei Veranstaltungsreihen teil und möchte nach der Tagung eine Publikation der Vorträge veranlassen.

In Frankfurt wird der Vortrag von Herrn Bunch über den Realismus der Gegenwartsliteratur in Dänemark, Schweden und Finnland ergänzt durch einen Vortrag über die norwegische Gegenwartsliteratur von Frau Christiane Müller, Institut für Skandinavistik, Frankfurt, und von einem weiteren Vortrag von Professor Stephan Michael Schröder (Köln) über den Realismus von heute im Vergleich zum Realismus des 19. Jahrhunderts. Umrahmt werden diese wissenschaftlichen Vorträge von einem künstlerischen Programm: Eingeleitet wird die Tagung durch die Vorführung des dänischen Spielfilms "Kærestesorger" mit Erläuterung des Regisseurs Nils Malmros, und eine Lesung inkl. Gespräch mit dem dänischen Autor Jesper Wung-Sung rundet das Programm ab.

Weitere Informationen (Programm, Kontakt) finden Sie hier.


SPRACHEN & BERUF 2010, 9. Konferenz für Fremdsprachen & Business Kommunikation in der internationalen Wirtschaft

SPRACHEN & BERUF ist eine internationale Konferenz zu den Themen Mehrsprachigkeit und interkulturelle Kommunikation in international agierenden Unternehmen. Die Konferenz bietet allen, die sich mit sprachlicher Weiterbildung im Beruf beschäftigen, ein Forum zum Erfahrungsaustausch, zur Orientierung auf dem Sprachtrainingsmarkt sowie Informationen über Trends und Entwicklungen. Die SPRACHEN & BERUF 2010 bringt Personalverantwortliche in Unternehmen und Institutionen, Weiterbildner, Trainer und HR Manager für einen länderübergreifenden Austausch zusammen. Auf der begleitenden Fachausstellung präsentieren sich Sprachtrainingsanbieter, Fachmagazine und Verlage. Die Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch.

Aktuelle Informationen zur Konferenz, das Programm sowie das Anmeldeformular können Sie der SPRACHEN & BERUF-Website entnehmen: http://www.sprachen-beruf.com


Learned Tools in Medieval Administration. Internationale Tagung

Organisatoren: Simon Teuscher (Universität Zürich), Joel Kaye (Barnard College) Lena Rohrbach (Humboldt-Universität zu Berlin)

The conference explores the development and uses of administrative techniques and intellectual tools in administration during the later Middle Ages. It asks how techniques originally developed in theology and scholarship contributed to shaping the particular ways in which institutional power, including emerging state power, came to operate. It also poses the related question of how administrative practice reflected back on the period’s scholarly work. Some of the tools of administrative practice to be considered are means of organizing texts such as indexing, alphabetizing, numbering, glossing, using tables, and constructing diagrams. These will be considered alongside new forms of administrative ordering such as monetization and other techniques for the quantification of qualities and the rationalization of assessment procedures.

Nähere Informationen zum Programm finden sich hier.


Jüdisches BeSchreiben.
Forschungen zum skandinavischen Judentum

Mehr Informationen zu Programm und Anmeldung gibt es hier .

2009

nach oben

 

Childhood and Postcolonialism

Näheres zum Programm mit Lynne Vallone und Maria Nikolajeva als Keynotes und einem breiten Spektrum an Vorträgen zum Thema findet sich hier.


Sentimentalität und Grausamkeit: Poetische (De-)Figurationen von Emotion und Emotionslosigkeit in der literarischen Moderne Skandinaviens und Deutschlands

Zu mehr Informationen zu dieser Konferenz hier, das Konferenzprogramm ist hier als pdf-Datei abrufbar.

Im Rahmen dieser Veranstaltung findet am Samstag, 28.11.09 von 16:00-18:00 Uhr ein Doktorandenforum zum Themenkreis "Networking, Vorstellung von Dissertationsprojekten zum Thema der Tagung und Diskussion der Vorhaben" statt. Anmeldungen zum Doktorandenforum sind noch möglich bei: anna.frewer@uni-muenster.de.


Auf der Suche nach dem verlorenen Epos - Ein populäres Genre der europäischen Literatur des 19. Jahrhunderts. Internationales Kolloquium (mit skandinavistischem Schwerpunkt)

Zu mehr Informationen über diese Veranstaltung geht es hier .


Treffen der Finnischdozenten in Deutschland

Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


Deutscher Finnougristentag

Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


1809 - vom Ende und Anfang der finnisch-schwedischen Beziehungen

Im Jahr 2009 jährt sich die Auflösung des jahrhundertelangen schwedisch-finnischen Reichsverbandes 1809 und die Errichtung des autonomen Großfürstentums Finnland. Damit werde Finnland, so verkündete der russische Zar Alexander I. 1809 auf dem Landtag von Borgå/Porvoo, “placée désormais au rang des nations”. Tatsächlich gilt die Zeit zwischen 1809 und 1917 als zentrale Phase des finnischen nation building.

Das Institut für Skandinavistik/Fennistik, derzeit in der Bundesrepublik Deutsch­land das einzige mit besetzten Lehrstühlen sowohl in der Fennistik als auch Skandinavistik, möchte aus diesem Anlaß am 6. November 2009 zu einem eintägigen Symposium nach Köln einladen. Das Thema dieses Symposiums soll markieren, dass nicht so sehr der vieluntersuchte finnische und schwedische Nationalisierungsprozeß nach 1809 fokussiert werden soll, sondern das Jahr 1809 vielmehr aus geschichts-, sprach- und literaturgeschichtlicher Perspektive als Anfang finnisch-schwedischer Beziehungen im eigentlichen Sinne gesehen werden sollte. Damit verknüpft ist auch die Frage nach den kulturellen Beziehungen vor 1809 jenseits einer nationalorientierten Historiographie.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung (Programm etc.) gibt es hier.


Bonner Hamsun-Tage

Veranstaltungsreihe der Bonner Universität aus Anlass des 150. Geburtstages von Knut Hamsun (4. August 2009)

Nähere Informationen und das aktuelle Programm zu dieser Veranstaltung finden sich auf den Seiten der Abteilung für Skandinavistik an der Universität Bonn unter:
http://www.skandinavistik.uni-bonn.de.


6. Posen-Kölner Skandinavistik-Symposium: "Identitet och alteritet
i Norden"/"Identität und Alterität im Norden"

Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es hier.


Knut Hamsun 2009
Transgression, worlding and remediation

Forskningskonferanse i Oslo i 2009 i forbindelse med 150-årsjubileet for Knut Hamsuns fødsel.

Knut Hamsun and his literary universe signal transgression on aesthetic, political and cultural levels – for better and worse. While his aesthetic transgressions secured him a position as one of Scandinavia’s earliest modernist writers, his politically provocative views secured him a position as one of Scandinavia’s problematic literary heroes. Hamsun’s texts have also exceeded national barriers and made their way into so-called world literature. In addition, they have slipped into new media, especially film and theatre.

The subtitle of this conference has been chosen:
1) – to invite lectures and papers on transgression and boundary-breaking in Hamsun’s literature. The topic may be explored thematically and/or formally in his literary fiction. It may also be explored in his non-literary works, in his life as a private and public person, in the handling of his legacy, or in any combination of the above.
2) – to welcome talks on his position in “world literature” as this may come across in literary histories, school text books, etc. Case studies from various countries at various historical periods are relevant. So are translation and influence studies.
3) – to encourage presentations on adaptation/remediation. This may be carried out with a focus on film and theatre adaptations. The topic also includes book history, philology and other relevant topics.

Each of the above descriptions is meant to advance, not limit, potential topics. The overall goal is to inspire innovative research pertaining to Hamsun’s role as a national, postnational and transnational author.

Dette er bare en foreløpig orientering. Call for papers vil komme i august 2008.


ATDS 2009

Erste Informationen zu dieser Tagung gibt es hier, zum Anmeldeformular geht es hier.


Codex and Code: Aesthetics, Language and Politics in an Age of Digital Media
(NorLit 2009)

Zum Call for Papers geht es hier.


Leiden Summer School in Languages and Linguistics

The Summer School will be held at the Faculty of Humanities of Leiden University. It offers a number of courses on a wide range of subjects in the field of languages and linguistics. This year, the Summer School will consist of seven programmes, including courses for beginners as well as for advanced students, taught by internationally renowned specialists:

Indo-European Programme
Germanic Programme
Iranian Programme
Indological Programme
Semitic Programme
Russian Programme
Demotic Papyrology

For more information and registration, visit: http://www.hum.leiden.edu/summerschool/


Eddische Götter und Helden - Milieus und Medien ihrer Rezeption

Weitere Informationen zu dieser Tagung gibt es hier.


Zwischen Vaudeville, romantischer Komödie und Nationaldrama. Die Heibergs und das Theater

Das engere Ziel der Tagung ist eine Neulektüre von zentralen Dramen und theaterästhetischen Texten des dänischen Biedermeier, die von der Forschung lange Zeit vernachlässigt wurden. Über den Rahmen der Skandinavistik hinaus soll an einem exemplarischen Gegenstand die Funktion des Theaters für die kulturelle, politische und soziale Praxis im Zeitalter der europäischen Restauration untersucht werden.

Zum Programm dieser Tagung geht es hier.

Für weitere Infos zum Programm wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr. Klaus Müller-Wille
Deutsches Seminar
Abteilung für Nordische Philologie
Schönberggasse 9
8001 Zürich
Tel.: (0041) +44 634 25 50
Fax: (0041) +44 634 49 05
www.ds.uzh.ch/Nordistik


6. überregionale skandinavistische Promovierendentagung

Die Tagung findet am 16. und 17. Mai 2009 in den Räumen des Skandinavischen Seminars der Universität Göttingen statt (Käte-Hamburger-Weg 3, 37073 Göttingen). Tagungsbeginn ist am Samstag, 16. Mai um 10 Uhr. Die Tagung soll der Diskussion skandinavistischer Dissertationsvorhaben, dem Kennenlernen und der gegenseitigen Unterstützung dienen. Eine bestimmte Thematik ist nicht vorgegeben, auch Beiträge aus angrenzenden Fachbereichen sind willkommen. Es soll vor allem die Gelegenheit gegeben werden, das eigene Dissertationsprojekt oder einen Aspekt daraus vorzustellen und im Kreis von interessierten Doktorandinnen und Doktoranden zu diskutieren. Wir möchten Euch bitten, Euch bis zum 20. März 2009 per Email an Antje Helbing (ahelbin@gwdg.de) zur Tagung anzumelden, bitte auch mit der Information darüber, ob Ihr Euer Disserationsprojekt vorstellen möchtet. Diejenigen, die ihr Dissertationsvorhaben vorstellen möchten, bitten wir, ein kurzes Abstract von ca. 1 Seite ebenfalls bis 20. März an uns zu schicken. Gerne nehmen wir auch Lesevorschläge entgegen, die von den Teilnehmern in Vorbereitung auf die Tagung gelesen werden sollen, um ein tieferes Einsteigen in die Diskussionen zu ermöglichen.

2008

nach oben

 

Second International Georg Brandes Conference
Main Currents in Exchanges of Ideas: Georg Brandes and France, Germany and England

A conference arranged by the University Nancy 2 in partnership with the University of Pisa. Languages at the Conference: English, French, German, Scandinavian languages.


The Nordic Network for the History of Rhetoric’s fourth conference:
“The Greco-Roman Rhetorical Tradition”

The purpose of the conference is to shed light on the reception of the classical Greco-Roman rhetorical tradition in the five Nordic countries and its influence on Nordic rhetorical theory and practice.

We invite both longstanding and new members of the NNRH to submit proposals for papers that address this issue. In keeping with the purpose of the NNRH, all papers must present new research and focus on rhetoric from a historical point of view or in a specific historical context.

The language of the conference is English, and contributions should consist of a 30-minute paper to be followed by 15 minutes of discussion.


The 16th International Strindberg Conference
"Strindberg: Art, Science, Experiment"

Although literature may be said to have always been at the center of August Strindberg´s artistic universe, the Swedish writer was also constantly observing the other larger and smaller planets orbiting the cosmos of his curiosity: the visual arts, as well as photography, chemistry and alchemy, biology and geology, optics and astronomy. However, while a man of science would have been looking to find answers, Strindberg was more interested in opening up the field to new questions. What distinguished him from a clear-cut scientist, were his often unexpected approaches, his declared subjectivity, and his stunning originality.

The 16th International Strindberg Conference, which will be held in Bonn, aims to explore Strindberg´s wide range of interests further. As its title, "Art, Science, and Experiment", indicates, we want to pay particular attention to correspondences between, on the one hand, the scientific curiosity and the experimental side of Strindberg´s different activities, on the other, his writing. How did Strindberg´s observations and ´sensations´ - to use a key concept from the end of the nineteenth century - contribute to renewing genres and modes of writing? To what extent did Strindberg´s new dramaturgy answer to a world that had come to be regarded as a dynamic world, a world in constant flux? Can his search for similarities and correspondences perhaps be regarded as a counter-reaction to the compulsion of constant (technological and economic) innovation, presenting simultaneously a challenge and a resistance?

At a time when the non-observable - at least to the naked eye - became more and more crucial to any (scientific) explanations and theories of relativity and the unconscious conquered the world, Strindberg seems to have been acutely aware that aesthetics could no longer remain within a state of naivity.

Papers can be given in English, German, or Swedish.
To apply: Fill in the application form; deadline June 14, 2008.

For any questions please contact skandinavistik@uni-bonn.de.


Astrid Lindgren: Internationality and Intermediality

Zu mehr Informationen und zum Call for Papers geht es hier.


IX Nordic Women's and Gender History Conference: Gender, Space and Borders

Mehr Informationen zu Programm, Anmeldung sowie Call for Papers gibt es hier.


27. IASS-Studienkonferenz:
Nordisk drama. Fornyelser og transgresjoner

Mehr Informationen dazu hier.


5. überregionale skandinavistische Promovierendentagung

Mehr Informationen dazu über Beiträge, Anmeldung, Übernachtung, usw. gibt es hier.


Symposium · Postgraduate Conference
Kierkegaard und die Hauptströmungen des 19. Jahrhunderts

Zum Programm für diese Veranstaltung geht es hier. Weitere aktuelle Informationen finden sich auch auf der Homepage des Institutes für Vergleichende Germanische Philologie und Skandinavistik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Zu diesem Link geht es hier.


Arbeitsgespräch: Wagner, die Edda und die Medien

Mehr Informationen zu Programm und Anmeldung gibt es hier.

2007

nach oben

 

Mediävistisches Symposium "Barlaam und Josaphat in der europäischen Tradition"

Das Symposium findet im Liefmannhaus der Universität Freiburg statt. Die Veranstaltung beginnt am Freitag um 17 Uhr und dauert bis Samstag nachmittag. Nähere Informationen dazu folgen in Kürze.

Kontakt und Anmeldung:
Dr. Jens Eike Schnall
Institut für Vergleichende Germanische Philologie und Skandinavistik
Platz der Universität 3
D-79085 Freiburg
Email: eike.schnall(at)skandinavistik.uni-freiburg.de


Doktorandenkolloquium des Kompetenznetzwerks Skandinavistik

Für weitere Informationen zu Anmeldung u.ä. geht es hier.


Northern Europe and the Future of the EU

Mehr Informationen zu dieser Konferenz gibt es hier.


Europäische Konferenz "Von der Peripherie ins Zentrum - Hochschulen als
Motoren der europäischen Grenzregionen"

Kein europäisches Land hat so viele Nachbarn wie Deutschland, und eine nicht unbeträchtliche Zahl von deutschen Hochschulen liegt in Grenzregionen Deshalb ist für Deutschland die hochschulpolitische Zusammenarbeit in Grenzräumen von besonderer Relevanz, wie das Beispiel EUCOR für die Region am Oberrhein zeigt.

Weitere Details zum Konzept und Programm der Konferenz sowie zur Teilnahme und Anmeldung finden Sie hier.


4. überregionale Promovierendentagung der Skandinavistik

Mehr Informationen zu Programm, Anmeldung usw. gibt es hier.


97th annual meeting of the Society for the Advancement of Scandinavian Study (SASS)

Quad Cities area of Davenport, Iowa/Rock Island, Illinois.


Mythos in Drama und Film Skandinaviens - Symposion zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Fritz Paul

Mehr Informationen dazu gibt es hier.


Tove Jansson Konferenz

Pembroke College, University of Oxford.
Mehr Informationen dazu sowie Call for papers hier.


Konference: Svensk og dansk romantik. Et møde.

Zum Programm geht es hier.

2006

nach oben

 

Symposion: Zur Kulturtheorie und Philosophie Ernst Cassirers

anlässlich des Erscheinens des Buches Ernst Cassirer. The Swedish Years von Jonas Hansson und Svante Nordin. Näheres dazu hier.


Grenzüberschreitendes Kolloquium zum Thema „Le temps (in)saisissable?“/ "Die (un) greifbare Zeit?" für angehende WissenschaftlerInnen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften

Mehr Informationen dazu hier.


Konference - ph.d. kursus: Fra konkret poesi til digital poesi

Georg Brandes Skolen. Mehr Informationen dazu hier.


100 Jahre Deutsch-Norwegische Begegnungen. Eine Konferenz zur Ausstellung: "Nicht nur Lachs und Würstchen"

Hier weitere Informationen im Exposé und Tagungsprogramm.


Symposium der Altnordischdozenten des deutschsprachigen Raums

Mehr Information dazu hier.
Anmeldung unter rjucknies@web.de


Transnationale Erinnerungsorte. Nord- und südeuropäische Perspektiven.
Internationale Konferenz

Tagungsprogramm und weitere Informationen dazu hier.

Um Anmeldung wird gebeten: hendriette.kliemann@rz.hu-berlin.de.


"Der Anfang von allem ist die Sehnsucht." Symposium zu Leben und Werk von Nelly Sachs (1891-1970) anlässlich des 40. Jahrestages der Verleihung des Nobelpreises für Literatur 1966

Katholische Akademie der Erzdiözese.


Zur Entwicklung der Zivilgesellschaft – Civilsamhälle i utveckling

Konferenz des Fachbereichs Deutschlandstudien an der Hochschule Södertörn.


IASS - Borders in Nordic Literature

Näheres hier.


3. überregionale skandinavistische Promovierendentagung

Näheres hier.


Eucor - Sommeruniversität 2006:
Sprache, Literatur und Gesellschaft im Europa der Moderne


Tagung der deutschsprachigen Skandinavistik-Studierendenden

Näheres hier.


Tagung: Faszination des Illegitimen. Alterität in Konstruktionen von Genealogie, Herkunft und Ursprünglichkeit in den skandinavischen Literaturen seit 1800

2005

nach oben

 

17. Arbeitstagung der deutschsprachigen Skandinavistik (ATDS)


IVG

Sektion Skandinavistik: "Skandinavische Alteritätsdiskurse in Geschichte und Gegenwart".


Conference on Emigrant Literatures and Emigrated Authors. The Nordic Countries in a World Perspective

Näheres hier.


The fourth international Hans Christian Andersen Conference

Earlier conferences have almost exclusively focused on Hans Christian Andersen as a writer for grown-ups, but on the occasion of his bicentenary we also want to include the aspect
which is the foundation of his world fame, that is his place within children´s literature.
Consequently Torben Weinreich, professor of children´s literature at The Danish University of Education, Copenhagen, will take part in the preparation and organization of the conference in addition to the traditional partners of the Center, Aage J?rgensen, Maarslet near Aarhus, lecturer and Hans Christian Andersen bibliographer, and Dr. Viggo Hj?rnager Pedersen, Copenhagen University, a specialist in the English translations of Hans Christian Andersen.

The conference will take place at the University of Southern Denmark,
Odense, *1 to 5 August 2005* (arriving Odense Sunday 31 July and leaving
Saturday 6 August).

In addition to a number of plenaries, the conference will offer contributions within a number of sections devoted to various aspects covered by the general double theme.

There will be a number of cultural and social events in connection with
the conference.


EUCOR-Sommerschule 2005


2. überregionale Promovierendentagung

Thema
Die Tagung soll der Diskussion skandinavistischer Dissertationsvorhaben und dem Kennenlernen untereinander dienen. Eine bestimmte Thematik ist nicht vorgegeben, auch Beiträge aus angrenzenden Fachbereichen sind willkommen. Es soll vor allem die Gelegenheit gegeben werden, das eigene Dissertationsprojekt oder einen Aspekt daraus vorzustellen und im Kreis von interessierten Doktorandinnen und Doktoranden zu diskutieren.

Beiträge
Es soll zwei Möglichkeiten geben, das eigene Dissertationsvorhaben vorzustellen:

1.) 15 Minuten Vortrag + 15 Minuten Diskussion für die grundsätzliche Präsentation des Dissertationsprojekts
2.) 30 Minuten Vortrag + 30 Minuten Diskussion für die Erörterung eines ausgewählten Aspekts, Kapitels oder Problems des Dissertationsprojekts

Die Vortragenden werden gebeten, mit der Anmeldung ein kurzes Abstract von einer halben bis einer ganzen Seite als Word-Datei einzuschicken und anzugeben, welches Präsentationsformat sie wählen möchten.

Workshop
In die Tagung soll ein hochschulpolitischer Workshop eingebettet werden, in dem aktuelle, hochschulpolitisch relevante Fragestellungen mit Bezug auf die Skandinavistik diskutiert werden. Auch hierzu werden Themenvorschläge von allen Teilnehmenden erbeten.

Übernachtung
Wir beabsichtigen, möglichst viele Übernachtungsmöglichkeiten bei Skandinavistinnen und Skandinavisten vor Ort zu organisieren (Bettenbörse). Wer Schlafplätze anzubieten hat oder benötigt, melde sich bitte bei uns. Ansonsten gibt es in Göttingen eine gut ausgestattete Jugendherberge und mehrere Pensionen und Hotels. Eine rechtzeitige Buchung wird empfohlen.


The First Scandinavian Ph.D. Conference in Linguistics and Philology

The Ph.D. Research School in Linguistics and Philology at the University of Bergen will host the first Scandinavian Ph.D. conference in Linguistics and Philology in the summer 2005.

Invited speakers at the conference are:

- Jostein B?rtnes, University of Bergen
- Lita Lundquist, Copenhagen Business School
- Christer Platzack, Lund University

We welcome one-page abstracts on all aspects of Linguistics, Philology and related disciplines.
The abstracts should be submitted anonymously, preferably in PDF-format, to the conference official e-mail, doktorandkonferanse@uib.no, no later than February 1, 2005. Notifications on
abstracts will be sent out on March 1, 2005. All queries should be directed to:doktorandkonferanse@uib.no.

English will be the official language of the conference and we encourage all participants to submit their abstracts in English, although abstracts in any of the Scandinavian languages will not be rejected. We also welcome abstracts from Ph.D. Students outside of Scandinavia.

The conference official web site is:

http://www.hf.uib.no/forskerskole/doktorandkonferanse

=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+=+
Jóhanna Barðdal
Postdoctoral Research Fellow
Department of Scandinavian Languages and Literature
Section of Scandinavian Linguistics
University of Bergen
Sydnesplassen 7
NO-5007 Bergen
Norway
johanna.barddal@nor.uib.no

Phone +47-55582438 (work)
Phone +47-55201117 (home)
Fax +47-55589660 (work)


The 21st Scandinavian Conference of Linguistics

We are proud to announce the 21st Scandinavian Conference of Linguistics in
Trondheim, June 1-4, 2005.

The conference programme includes plenary lectures by Len Talmy (University at Buffalo, SUNY), Barbara Tversky (Stanford University), Vivian Cook (Unversity of Newcastle-upon-Tyne), Lydia White (McGill) and Höskuldur Thráinsson (University of Iceland).

The programme will feature (as usual) parallel main sessions and workshops on the last day of the conference. One of the main sessions will be thematic and address the linguistic and cognitive issues of Motion encoding in language. Two workshops have already been proposed, one on Language Contact and one on Grammar Engineering. Proposals for other workshop topics are most welcome. These will be considered and announced with the 2nd Call. Those who propose workshops/topics should be prepared, if approved, to organize them. For updates on the scholarly programme, abstracts, and general information please refer to:

http://www.hf.ntnu.no/scl

Deadline for abstracts/workshop topics: January 21, 2005.
Notification of acceptance: February 28, 2005

Address for sending abstracts: 21scl@hf.ntnu.no

When sending your abstract please make sure you include your name, affiliation, full mailing address and e-mail. Also indicate what session/workshop you'd like your talk to be considered for. Abstracts
shouldn't be longer than one A4 page.

Conference fee: 300 kr. for students, 600 kr. for others

Please follow up on registration details/deadlines on the 21st Conference web-site. Registration is required for all participants including those of the workshops.

Welcome to Trondheim!

2004

nach oben

 

Summerschool in Manuscript Studies


IASS 2004

"Der Norden im Ausland - das Ausland im Norden. Formung und Transformation von Konzepten und Bildern der Anderen vom Mittelalter bis heute."


1. überregionale Doktorandentagung Skandinavistik


Internationaler Graduiertenkurs "Das kulturelle Gedächtnis"

Deutsches Seminar der Universität Zürich, Abteilung für Nordische Philologie der Universität Basel und Abteilung für Nordische Philologie der Universität Zürich (in Zusammenarbeit mit Georg Brandes Skolen, Universität Kopenhagen und der Graduate School in Language and Culture in Europe der Universität Linköping) Programm als .pdf-file hier Information/Auskunft erteilt: akdoemling@access.unizh.ch.


Rittersagas - Übersetzung, Überlieferung, Transmission

Näheres hier.


nach oben