Fachverband
Skandinavistik


Abgeschlossene Dissertationsprojekte:


Dr. Irina Hron-Öberg

Literarische Umschriften kanonisierter Hervorbringungserzählungen. Schöpfen, Fabrizieren und Neuanfangen um 1900

Ort:
Ludwig-Maximilians-Universität, München und Universitetet i Agder, Norwegen (Cotutelle-Verfahren)

Betreuer:
Prof. Dr. Annegret Heitmann, Prof. Dr. Aage A. Hansen-Löve, Prof. Dr. Unni Langås (opponent)

Kontakt:
irina.hron.oberg@tyska.su.se

Publikation:

Literarische Umschriften kanonisierter Hervorbringungserzählungen. Schöpfen, Fabrizieren und Neuanfangen um 1900. Freiburg i.Br.: Rombach, erscheint im Frühjahr 2013.

Abstract:
(deutsch)

Bereits die ersten flüchtigen Notizen zu meiner Arbeit waren einem der grundlegenden Momente des Schöpferischen gewidmet: der unhintergehbaren Nachträglichkeit alles Geschaffenen. Am Anfang stand und steht nach wie vor die Faszination, die von der Machtlosigkeit des (ästhetischen) Subjekts ausgeht, dem sein eigener Ursprung abhanden gekommen ist. In dem Augenblick, in dem es zu sich selbst kommt, ist das Geschöpf bereits vorhanden. Es ist bereits geschaffen und damit gefangen in der Rolle des ewigen Zweiten, im Wettlauf um den originären Schöpfungsakt. Doch wem gebührt der erste Platz in diesem Rennen um den einen Anfang? Vor dem oszillierenden geistesgeschichtlichen Hintergrund der Jahrhundertwende um 1900 bildet sich eine Literatur heraus, in welcher künstlerische und naturwissenschaftliche Schöpfungsfragen in zunehmendem Maße die Texte durchziehen. Die Figur des Schöpfers ersteht wieder auf – im Bilde des Künstlers, des (Natur)forschers oder des vereinzelten und vereinsamten Subjekts. Um der Vielschichtigkeit solcher Schöpfungsvorstellungen um 1900 gerecht zu werden, wird der Schöpfungsbegriff eingetauscht gegen eine durchlässigere, für die unterschiedlichen Facetten empfängliche Begrifflichkeit: Hervorbringung. Anhand dreier bedeutender Romantexten der Jahrhundertwende um 1900 lassen sich die Imaginationen des Hervorbringens sichtbar machen und systematisch analysieren. Die „Romanstücke“ unter dem Titel Sult (dt. Hunger) des Norwegers Knut Hamsuns machen den Anfang. Darauf folgt August Strindbergs Schärenroman I havsbandet (aus dem Schwedischen übersetzt mit Am offenen Meer) und die Triade schließt sich mit Rainer Maria Rilkes fragmenthaften Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge. Während bei Hamsun religiös-theologisch aufgeladene Semantiken des Schöpfens und Erschaffens den Text modulieren, strotzt der Strindbergsche Roman von naturwissenschaftlich unterlegten Figuren des Fabrizierens, des Produzierens und des Reproduzierens. Bei Rilke schließlich, sind es genealogische Imaginationen von Generation, von Zeugung und Geburt, die ins Zentrum der analytischen Aufmerksamkeit rücken.

Abstract:
(norwegisch)

Dette prosjektet har til hensikt å undersøke hvilke aspekter som er mest konstituerende for skapelsesforestillinger rundt 1900, og ønsker ut over dette å lansere et nytt begrep i stedet for skapelse: frambringelse. Fenomenet "frambringelse" som viser tilbake til det aristoteliske poiesis tar utgangspunkt i et grunnleggende aspekt av både (menneskets) tilværelse og tekstualitet: Subjektets forsinkelse overfor dets egen skapelsesakt og skapningens maktesløshet overfor sin umulighet til å vende tilbake til skapelsens opprinnelse. Skapningen er bestandig konkurransens andremann. Men hvem er det som er førstemann? Med tittelen Frambringelsens estetikk tar prosjektet utgangspunkt i endringene i filosofiens utøving av estetisk kritikk og undersøker konsekvensene for den modernistiske litteraturen som ikke lenger ser på skapelse som et guddommelig privilegium. Den faglige hovedmålsetningen er å utforske vekselvirkningene mellom religiøse, (populær)vitenskaplige, naturvitenskaplige og genealogiske frambringelsesforestillinger og estetikk, nærmere bestemt litteratur. Avhandlingen tar sikte på å undersøke på hvilken måte de banebrytende ideene som preget 1900-tallets filosofi og estetisk teori kan forstås som en sekularisering av teologiske begreper (Kant, Nietzsche, Blumenberg) eller som en estetisk simplifisering av vitenskapelige premisser (Linné, Darwin, de Lamarck m.fl.). For å utforske frambringelses-begrepet tar jeg utgangspunkt i romaner fra 1900-tallet, bl.a. Hamsuns "Sult" som underkastes en semantisk analyse basert på (post)religiøse mønstre. I Strindbergs "I havsbandet" undersøker jeg i hvilken grad sosialdarwinistiske idéer om seleksjon, nietzscheanske fantasmer og Frankenstein-komplekset spiller en avgjørende rolle. Først på bakgrunn av disse semantiske grensene blir det mulig å analysere 1900-tallets oscillerende forståelse av det å frambringe, og forskningsresultatene prosjektet skal oppnå vil utgjøre et nytt og vesentlig bidrag innenfor modernitetsforskning.

Schlagwörter:
Schöpfung, Kreationsmetaphorik, Hervorbringung, Zeugungs- und Geburtssemantiken, Europäische Literaturen um 1900, Hamsun, Strindberg, Rilke.

 

Zurück zur Übersicht.

Sind Sie an der Aufnahme ihrer Forschungsarbeit in unser Verzeichnis interessiert, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.
Den Text zu Ihrer Arbeit sollten Sie an der Form der schon aufgenommen Arbeiten ausrichten.